Sex Aventures

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Sex AventuresDie amourösen Abenteuer des R.VorspannPapa R. war der geilste Familienvater unter dem Himmel. Deshalb erfüllte seine nicht minder geile Ehefrau ihm seinen liebsten Wunsch zumindest äußerlich wie eine Frau auszusehen. Zu diesem Zweck unterzog er sich einer speziellen Hormontherapie, die zwei niedlichen Brüste erbrachte. Eine Haarbehandlung führte zu einer dauerhaft glatten haarfreien Haut am ganzen Körper. Doch nicht genug damit. In einer Fachklinik lies er bei sich eine Beckenverbreiterung vornehmen, deren Ergebnis ein wohlgeformter Damenpo war. Letztlich lies er sich noch eine funktionsfähige Vagina unterhalb seines männlichen Geschlechtes durch einen Experten operieren. Fertig war der perfekte Hermaphrodit. Episode 1FamilienspieleDie ganze Familie saß am Esszimmertisch. Papa war das Dienstmädchen. Dementsprechend trug er ein neckisches seidenes Dienstmädchenkleid mit Rüschenschürzeund mehreren Petticoats. Unter dem kurzen Kleidchen lugten die Strapse seines Samtkorsettes hervor. Zu den seidenen Nahtstrümpfen trug er hochhackige Pumps. Ein dezentes Makeup wurde durch eine Pagenkopfperücke ergänzt.Um einen Blick auf seinen neuen Damenpo und dass im Schritt offene Rüschenhöschen zu erhaschen, machten sich alle einen Spaß daraus, etwas herunterfallen zu lassen, so dass er sich bücken, und damit sein Hinterteil entblößen musste. Dabei konnte jeder sein rosa Porosette und die nackte Muschi sehen.Nach dem Essen sagte plötzlich seine Frau ganz bestimmt, „Na Kinder, jetzt wollen wir aber unseren Familienspaß mit unserer neuen Papaschnecke haben“, und sie wies ihn an, sich rücklings auf den abgeräumten Tisch zu legen. So lag er nun zur Ansicht für alle mit seiner Dienstmädchenkleidung in devoter Stellung auf dem Tisch.Aus dem Kleidröckchen und den Spitzenpetticoats lugten die Strapse hervor. In dieser Lage harrte er nun der Dinge, die ihn nun erwarten würden. Als erstes sah er, wie seine Frau sich vor aller Augen entkleidete, hinter ihm trat, seinen Kopf nach unten beugte und ihm befahl ihren Kitzler zu lecken. „Gell das gefällt Dir“ sagte sie. „Leck meine Muschi. Du sollst noch mehr bekommen“. In diesem Moment bemerkte er, dass sein Junior auf die andere Tischseite gegangen war, und sein Kleid nach oben streifte. Da lag er nun breitbeinig und sah den gierigen Blick des Juniors auf seine Strapsbeine, den Schwanz und die darunter liegende Muschi, deren Schamlippen sich vor lauter Geilheit unwillkürlich weiteten und einen Blick auf das rosa Muschifleisch freigaben. Der Junior war bei diesem Anblick nicht mehr zu halten und öffnete seine Hose, in der sein Schwanz bereits angeschwollen war. Mit beiden Händen spreizte er die Beine von Papa und hob sie in die Höhe, so dass Muschi und Poloch freilagen. Nur kurz zögerte er, als könne er sich nicht entscheiden in welches Papaloch er als erstes einfahren solle. Dann rammte er seinen Schwanz in die offene Papa-Muschi und fickte sie hemmungslos. „Mutti, ich will auch nicht zu kurz kommen. Darf ich auch bumsen“ rief da die kleine aber schon scharfe Tochter. „Natürlich, darfst Du auch Papa ficken. Dazu ist er ja da“, rief die Mutter, bereits selbst von Leckwonnen durchströmt, stöhnend aus. Papa immer noch Mutti leckend und vom Junior durchgefickt, sah aus den Augenwinkeln, wie sich seine Tochter der Oberbekeidung entledigte. Zu seinem Erstaunen kamen zwei knackige Brüstchen über einem lustigen busenfreien Korsettchen mit kindlichen Muster, sowie Strapsen, an denen kindliche Ringelmusterstrümpfe befestigt waren, zu Tage. Der l****aeindruck wurde noch dadurch verstärkt, dass sie kein Höschen trug und ihre Muschi aufgrund ihres Alters noch blank wie bei einem Baby war. Bereits durch das Lecken und Gebumstwerden war Papas Schwanz heftig angeschwollen und stand kerzengerade in die Höhe. „Jetzt will ich doch einmal spüren, wie sich Papas Schwanz in meiner Jungfrauenmuschi anfühlt. Einmal muss ich doch entjungfert werden, und warum nicht durch Papa“, sagte die Tochter und setzte sich rücklings in Reiterstellung auf Papas Bauch. Die jungfräuliche Muschi umschloss ganz eng den steifen Papaschwanz und bearbeitete ihn durch rythmisches Auf und Ab wie bei einem Pferderitt. „Du lässt dich gut bumsen Papa“ sagte sie, und zu ihrem Bruder gewandt „Stoß ihn ruhig noch kräftiger, damit auch ich Dich noch besser fühlen kann“. So wurde Papa von der ganzen Familie als SeR.slave missbraucht und musste sich in wehrloser Stellung durchficken lassen. „Ich komme gleich“ stöhnte die Mutter. „Ich auch“ stöhnte ebenfalls die Tochter. „Da ficke ich Papa schnell noch in den Arsch“ sagte der Junior. „Sein Poloch ist noch nicht entjungfert“. Gleich darauf spürte Papa den harten Prügel tief in sein After eindringen. Nach einem kurzen Schmerz entspannte sich sein Anus und gab sich der mit heftigen Stößen ausgeführten Arschvögelei hin.. Das war der Punkt der gemeinsamen Orgasmen. Aus Muttis heißer Muschi ergoß sich, unter ihrem lauten Stöhnen der Mösensaft in einem Schwall über Papas Gesicht. Gleichzeitig schoß die Feuchtigkeit aus der Tochtermuschi mit einem schreienden Orgasmus auf Papas Bauch. Im selben Moment füllte sich auch Papas Arsch mit einer riesigen Ladung Sperma, die Junior mit einem letzten Stoß, in den Anus jagdte.Bis dahin hatte sich Papas eigener Orgasmus, dank eines von Mutti verabreichten Mittelchens, verzögert. „Jetzt bist auch Du an der Reihe“ sagte sie und ergriff mit beiden Händen den steifen Schwanz. Während die Anderen bereits zuschauend schon wieder herumstanden steckte sie ihn in ihren Mund. Lutschend sagte Sie „So Kinder, jetzt will ich euch zeigen, wie unser Dienstmädchen befriedigt werden will. Kaum gesagt, ergoss sich unter einem Orgasmusaufschrei von Papa sein Sperma in ihren Mund und floss unter interessierten Blicken der Beteiligten über ihr Gesicht auf seinen Bauch.„Nun Mädchen, Du hast deine Sache gut gemacht“ sagte Mutti zu Papa. „Ich denke, wir werden künftig sicher noch viel Spaß an Dir haben“.Episode 2Papa als DominapferdchenEines Abends hat Junior mehrere Freunde eingeladen. Im Laufe des Abends sagt er „Ich habe eine besondere Überraschung für Euch“. Neugierig geworden fragen sie was denn die Überraschung sei. „Habt ihr nicht Lust eine geile Trans-Schnecke zu vögeln ?“ fragt Junior. Sofort sind alle begeistert, und man sieht bei den Gedanken daran ihre Schwänze bereits in den Hosen anschwellen. „Dann kommt mal mit nach oben, da erwartet euch schon unsere Papagena“, sagt Junior.Was sie nicht wissen können, ist, dass Papagena und Papa identisch sind.Als sie nach oben kommen, sehen sie eine Person die auf dem Boden in Hundestellung kniet und ihnen den Po zureckt.Es ist Papa, der ein busenoffenes Lederstrapskorsett mit Netzstrüpfen trägt. Dazu hautenge Lederstiefel bis zum Knie mit hohen Absätzen. Über den Kopf trägt er eine Ledermaske die den Kopf ganz umschließt und nur für Augen, Nase und Mund Öffnungen freilässt. Auf der Maske ist ein Pferdeschwanz wie bei einem Pferdchen angebracht. Das gleiche Schwänzchen befindet sich auch am Korsett knapp über den Poloch. Augen und Mund sind krell geschminkt. Auch seine Schamlippen sind feuerrot angemalt. Insgesamt präsentiert sich Papa als Mischung aus Domina, SeR.slave und Pferdchen. Herausfordernd reckt sich sein blankes Hinterteil der Gruppe junger Kerle entgegen, und gibt den Blick auf die kırşehir escort Porosette und die nackte Muschi frei. Als Papa die geilen Blicke auf sich gerichtet sieht wird auch sein Schwanz steif und steht gerade ab. „Ihr dürft unsere Papagena jetzt ficken“ sagt Junior. „Ihr könnt das Pferdchen von hinten und vorne in beide Löcher reiten“. Kaum gesagt, haben sich die ersten schon entkleidet und Junior sagt zu Papa „Spreitz deinen Arsch, damit Du von meinen Kumpeln durchgevögelt werden kannst“. Papa spreizt weit die Beine, so dass sich Musch und Po etwas öffnen, und schon hat der Erste seinen Schwanz von hinten in Papas Möse geschoben und rammelt ihn wie beim Pferdereiten. Kaum ist der Erste müde, geht es schon weiter mit dem Näch
sten und wieder dem Nächsten, wobei die Spaßvögel „hope, hope Reiter“ und „Pferdchen lauf Galopp“ beim Stoßen rufen und sich am Luststöhnen von Papa ergötzen.. Mit verstellter Stimme sagt Papa „Nehmt mich doch auch von vorn“ und legt sich mit weit gespreizten Beinen auf den Boden und öffnet weit mit beiden Händen seine Muschi. Das lassen sich die Kerle nicht zweimal sagen, stürzen sich nacheinander auf den gestrapsten Papa und vögeln ihn nach allen Regel der Kunst durch. „Papagena mag es auch anal“ sagt plötzlich Junior. Und schon hat sich Papa umgedreht und streckt ihnen sein Popsloch mit Pferdeschwanz entgegen. Wie durch ein Wunder hat Junior auf einmal zwei riesige Pferdedildos zur Hand. Unter den staunenden Augen der Burschen steckt er einen Dildo in Papas Muschi und schiebt den anderen gleichzeitig in Papas Anus. „Jetzt wird unser Pferdchen vom Hengst doppelgedeckt“ sagt Junior. „Wenn ihr wollt, könnt ihr jetzt die Hengste sein. Fickt den Pferdchenarsch richtig durch und besamt unser Pferdchen gründlich. Gesagt getan. Schon spürt Papa wie ein steifer Schwanz flott in sein vom Dildo bereits geweitetes Arschloch flutscht, und es dauert nicht lange bis sich ein heißer Spermaschwall in seinen Darm ergießt. Da ist schon der Nächste an der Reihe und merkt dabei vor lauter Rammeln und lauten Aufstöhnen von Papa gar nicht, dass Papa unter orgastischen Zucken selbst abspitzt. Doch der Übernächste ist schon bereit und rammelt in das spermagefüllte Loch auch seinen Anteil. Schließlich ist bereits der Zehnte, ein muskulöser Negerstudent, an der Reihe mit einem schwarzen Schwanz größer als der Pferdedildo. Er ist sich dessen auch bewusst und sagt deshalb „So Pferdchen, jetzt kommt noch einmal dein afrikanischer Hengst und begattet Dich“. Papa hat wirklich dass Gefühl von einem Hengst gebumst zu werden. Während auch der schwarze Hengst seinen Samen abspritzt, spritzt auch er, von einem Wahnsinnsorgasmus durchgeschüttelt, auf den Boden ab. Als der Letzte seinen Samen abgeladen hat, steht Papa durchgebummst zitternd auf und Alle können sehen, wie er unter Pupsen die Unmengen an eingespritzen Samen wieder freigibt und diese an seinen Strapsbeinen herunterlaufen.Doch nicht genug. Zum Abschluß kniet er sich nieder, und alle Burschen dürfen noch einmal auf die Gesichtmaske ornanieren sowie zuschauen, wie er ihren Samen aufleckt.„Ein rundum gelungener Fickabend“ meint unter allgemeiner Zustimmung später einer der Burschen. „Ich möchte aber doch zu gerne wissen, wer die supergeile Transe ist?“ „Das bleibt mein Geheimnis“ meint Junior.Episode 3Schaubumsen im SwingerclubPapa und Mama besuchen einen Swingerclub. Auch Mama möchte einmal sehen, wie Papa von kräftigen Männern durchgevögelt wird. Dazu hat Papa das Kosmetikstudio im Club aufgesucht und sich damenhaft stylen zu lassen. Als er zurückkommt trägt er ein hautenges schwarzes Seidenkleid, dass seine kleinen Brüste und den geilen Damenpo besonders betont. Unter dem Seidenkleid lugen schwarze Nahtstrümpfe, die von einem engen Schnürkorsett aus Samt getragen werden, hervor. Hochhakige Schuhe und ein Ouvertspitzenhöschen ergänzen das ganze. Mit der rothaarigen Perücke ist er eine perfekte Feme Fatal. Sein Schwanz ist mit einem hautfarbenen Spezialslip unauffällig weggebunden.In diesem Outfit muss er sich in ein elegantes Zimmer setzen, dass mit mehreren Spiegel ausgestattet ist. Die Spiegel sind von außen durchsichtig, so dass Mama von Außen das weitere Geschehen unbemerkt beobachten kann.Es dauert nicht lange, da betreten zwei muskulöse Männer das Zimmer. Ihnen ist gesagt worden, dass sich auf dem Zimmer eine zwar, nicht besonders schöne, aber rattengeile Ehefrau befindet, die einmal richtigen SeR. mit zwei Männern haben möchte. Interessiert beäugen sie Papa und finden an seiner scharfen Aufmachung gefallen, so dass sie gleich zur Sache kommen. Während der eine Papas Kleid aufknöpft und so den Busen freilegt, zieht der andere sein Kleid hoch, so dass auch die Strapsbeine freiliegen. Da Schweigen vereinbart ist, geben sie Papa ein Zeichen, dass er sich in eine Hockstellung begeben soll. Mama hinter den Spiegeln bietet sich das Bild ihres Ehemannes in devoter Stellung mit herauslugenden Brüsten aus dem engen Strapskorsett und freigelegten Po. Sie sieht auch wie beide Männer ihre Hosen öffnen und zwei mächtige Schwänze zu Tage kommen. Als einer der Männer seinen Schwanz in Papas rot geschminkten Mund steckt steigt auch ihre Erregung. Und als der zweite seinen Schwanz von hinten in Papas rosa Muschi schiebt, fasst sie sich selbst erregt zwischen die Beine und reibt ihren Kitzler. Während sie ihre Muschi reibt sieht sie durch die Spiegel wie Papa in der Folge in seinem Strapskorsett abwechselt von Vorn und hinten durchgebumst wird. Sie sieht auch, dass er, sobald die Steifheit der Schwänze etwas nachlässt, er sie wieder steif lecken muss. Mamas Erregung steigt immer mehr, als sie sieht wie ihr Mann förmlich vergewaltigt wird. Da hält es sie nicht mehr auf ihrem Stuhl. Sie geht in das Nebenzimmer und sagt zu den verdutzten Männern, dass sie keine Ehefrau sondern gerade ihren verkleideten transsexuellen Ehemann bumsen. Aber gerade dass wolle sie sehen. Deshalb sollen sie nicht aufhören, sondern einer soll ihren Mann arschficken während sie zuschaut. Gleichzeitig soll sie der andere von hinten nehmen. Im Nu sieht sie wie Papa schnell seinen Hintern anhebt und sich von hinten arschvögeln lässt.. Gleichzeitig spürt sie ,wie ihr Kleid hochgehoben, ihr der Slip heruntergezogen, zwei große Hände ihre Schamlippen auseinander ziehen und ein riesiger Schwanz in ihre Muschi geschoben wird. Zwischenzeitlich ist ihr Mann laut stöhnend arschgefickt schon fast am Höhepunkt. Da sagt ihr Lover „Gleiches Recht für Alle“ und schiebt seinen Schwanz bis zum Anschlag in Mamas Anus. Aus seiner Tasche holt er einen Vibrator und steckt ihn in Mamas Muschi. Papa und Mama tauschen Blicke aus und sehen sich direkt, und in den Spiegeln, wie sie jeweils gebumst werden. Fast gleichzeitig kommen sie zu Höhepunkt. Während sie schon erschöpft zusammensinken, bekommen sie als Abschiedsgeschenk jeweils noch eine volle Ladung Sperma in ihren Hintern. Einer der Männer sagt „Es war nett Dich und deinen Mann zu vögeln. Ihr lasst euch beide hervorragend bumsen. Wir werden euch weiterempfehlen.“ Schließlich verabschieden sich die Männer mit der Bemerkung „Das ja alles in der Familie bleibt“.Episode 4Das KaffeekränzchenOmas Besuch war wieder angesagt. Mutti hatte sie zu einem Kaffeekränzchen eingeladen und saß bereits mit ihr am Kaffeetisch. Für ihr Alter war escort kırşehir Oma noch recht attraktiv. Durch regelmäßige Gymnastik in ihrer Frauengruppe hielt sie ihre üppigen weiblichen Rundungen in Form. Lediglich ihre Sehkraft hatte nachgelassen, so dass sie ihre Umgebung nur noch verschwommen wahrnehmen konnte. Papa war sich der erotischen Ausstrahlung seiner Schwiegermutter sehr wohl bewusst und hatte sich deshalb etwas Besonderes ausgedacht. Zu diesem Zweck hatte er Omas Fundus von Unterwäsche aus vergangenen Tagen durchsucht, und war mit einigen scharfen Teilen der Dessous von Oma fündig geworden, die auch seine Größe hatten. Es dauerte nicht lange und Oma war zum Besuch: „Schatz, bringst Du bitte den Kuchen“ rief Mama, „Der Kaffee ist schon hier“. In der Zwischenzeit hatte sich Papa mit Omas geilen Dessous umgezogen. Als er mit dem Kuchentablett erschien, sah Mama, dass er Omas durchsichtiges Rüschen-Negligee aus den 50igern anhatte. Darunter war ihr schneeweißes Hochzeits-Strapskorsett zu sehen. Die Büstenhebe brachte seine kleinen Möpse gut zur Geltung.Papa wusste, dass Oma in diesem Spitzenkorsett entjungfert wurde. Komplettiert wurde das Ganze durch die dazugehörigen weißen Spitzenstümpfe und Omas weiße hochhackige Pumps. Das Seidenhöschen von Oma, das er anhatte, war im Schritt offfen, so dass sein schon leicht erregter Schwanz zu sehen war. Mit der Perücke nach Omas Hochzeitshaarschnitt sah er fast wie Oma in ihrer Hochzeitsnacht aus. Insgesamt gab er ein schönes Bild von einer
Mischung aus Braut und Nutte ab.Oma drehte sich zu ihm um und ihrem befremdlichen und leicht erstaunten Gesichtsausdruck war zu entnehmen, dass sie nicht sicher war, was sie da sah. Jedenfalls lies sie sich nichts anmerken und sagte „Das ist aber schön lieber Schwiegersohn, dass Du uns den Kuchen bringst“. Papa stellte das Kuchentablett auf den Tisch. Dabei lies er wie unbeabsichtigt ein Besteckteil vom Tisch fallen, nach dem er sich so bückte, dass er sein schrittoffenes blankes Hinterteil seiner Schwiegermutter zur Ansicht zuwenden konnte. So verharrte er eine kurze Zeit, um auch sicher zu gehen, dass Oma nicht nur ihre Hochzeitsunterwäsche sondern auch seinen Po mit Rosette und seinen Schwanz zwischen den gestrapsten Beinen, wenn auch verschwommen, sehen konnte. Mama entging nicht, dass sich der Blick von Oma offensichtlich nicht von dieser Ansicht abwenden konnte. Lange verharrte Omas Blick auf Papas vor Geilheit sich leicht geöffneten Arschloch. Mama sah auch, wie Omas Hand dabei den Saum ihres Kleides soweit anhob, dass ihr weißer Kunstseidenschlüpfer zu sehen war, und, wie sie möglichst unauffällig mit ihrer Hand über die sich abzeichneten Schamlippen strich. Drotz ihrer Erregung, oder gerade deswegen, nahm Oma ihre Hand wieder zurück und sagte „ Ach lieber Schwiegersohn gib mir doch bitte ein Stück Kuchen“. Mit einem Seitenblick zu Mama stellte sie fest, dass ihre Tochter das Geschehen aufmerksam beobachtete. Papa der dies auch bemerkte, stellte sich so nah an Oma, dass er sie schon berührte. Sein Negligee war bereits geöffnet und gab den Blick auf seine Kleinen Brüste mit den steifen Brustwarzen frei. Seinen nun ganz und gar steifen Schwanz mit leuchtend roter Eichel hatte er auf den Tisch auf Omas Teller gelegt. Als Oma nach dem Besteck tastete kam so ihre Hand auf Papas steifen Schwanz. Papa spürte ihre Finger über seine Eichel streichen und war nicht mehr zu halten. Während Oma noch unschlüssig war, ob es wirklich ein Männerschwanz war, wie es sich anfühlte, entlud sich Papas Schwanz in einem Erguss auf Omas Teller. „Oh, ich sehe, da ist was auf deinem Teller“ sagte Papa schnell „Ich bringe Dir einen Neuen“. Er entzog sich ihrer Berührung und lies vorerst eine irritierte und gleichzeitig aufgewühlte Schwiegermutter zurück. „Sag mir, ist es wirklich dein Mann, der uns serviert ?“ fragte Oma etwas scheinheilig. „ Vielleicht spielen mir meine Phantasie und meine Sehunschärfe einen Streich, denn ich sehe, wenn ich deinen Mann betrachte, eine Mischung aus einer leicht bekleideten Frau bzw. einem Mann. Und mir ist so als trüge er meine Wäsche aus meiner Hochzeitsnacht“ Dabei überkommen sie Erinnerungen an die Nacht in der sie das erste Mal den Schwanz ihres Mannes in ihrer jungfräulichen Möse verspürte. Und sie stellt erstaunt fest dass das Erlebnis mit der Berührung von Papas Schwanz in ihr ein seit Langem nicht mehr eingetretenes Gefühl in ihrer Möse hervorgerufen hat, wobei sie zwischen den Beinen auch lange nicht mehr feucht wurde. Unwillkürlich tastet sie nach dem Schritt ihres Kunstseidenschlüpfers und stellt erschreckt fest dass er tatsächlich schon von ihrem Mösensaft ganz nass ist. Da greift Mama amüsiert wieder in das Geschehen ein. „Natürlich ist es Papa, dein lieber Schwiegersohn. Ihr habt euch lange nicht mehr gesehen.“ Sagt Mutti schelmisch lächelnd. „Gleich nach dem Kaffee habt ihr die Gelegenheit euch wieder neu und intensiver kennen zu lernen“ grinst sie mittlerweilen. „Eigentlich bin ich schon fertig“ sagte Oma. In Erwartung, dass da wohl noch etwas Interessanteres kommen müsse, stand sie schnell auf und setzte sich auf das Sofa. Ohne dass sie es bewusst registrierte, hatte sie vorher die untersten Knöpfe ihres Kleides geöffnet. So sitzt sie durch die Erregung aufgeheizt mit weit gespreizten Beinen auf dem Sofa. Als sie Papas geilen Blick zwischen ihre Straps-Beine bemerkt, kann sie nicht umhin und schiebt den Saum ihres Kleides etwas höher, so dass die Ansicht auf den Strumpf-Strapsansatz frei wird. Das ist für Papa das Zeichen in seinem Braut-Nutten-Outfit näher zu kommen und sich neben Oma zu setzen. Oma hatte ihr altmodisches aber schickes Seidenkleid an, das in raffinierter Weise Vorn und Hinten durchgehend geknöpft war. „Wie geht es Dir“ eröffnete Papa das Gespräch. „Du hast ein hübsches Kleid an“ sagte er, und legte wie zufällig seine Hand auf ihren Oberschenkel. „Schön, dass es Dir gefällt“ sagte sie während ihr aus der Nähe schärfere Blick über seine Kleidung wanderte. Da hat doch mein verluderter Schwiegersohn das geile Schwein meine alten Hochzeitsdessous an denkt sie. Und Brüste mit steilen Nippeln hat er auch. Dennoch legt sie neugierig und erhitzt ebenfalls ihre Hand auf seinen Oberschenkel. Dabei blieb nicht aus, dass sie seine Strapse und den Ansatz der Spitzenstrümpfe fühlte. Schon wollte sie ihre Hand wieder zurückziehen, da sagte er „Lass deine Hand doch dort. Ich mag es, wenn Du mich dort berührst. Es ist ja nichts dabei, es bleibt schließlich unter uns. In der Familie so zu sagen“. „Du trägst meine Hochzeits-Unterwäsche“ sagt Oma. „Ja das macht mich richtig geil, vor allem wenn ich mir vorstelle wie Du in diesen Dessous das erste Mal vom Schwiegervater gevögelt wurdest“, antwortet Papa. Er schaut zu Mama, die sich gegenüber gesetzt hat und dass weitere Geschehen nun auch mit der Videokamera verfolgt. „Dachte ich es mir doch, dass ich von Anfang an richtig gesehen habe“ sagte Oma, „Was soll denn nun weiter passieren“. „Greif mit deiner Hand noch tiefer“ sagte Papa, während er schon dabei war Omas Kleid Unten und Oben etwas aufzuknöpfen. Zum Vorschein kamen zwei mächtige Brüste, die ein nahezu völlig durchsichtiger schwarzer BH kaum bändigen konnte. Bei Oma als eingefleischter Nostalgischerin war es auch nicht verwunderlich dass Papas kırşehir escort bayan suchende Finger unten im nun offenen Kleid ihren brusthohen schwarzen altmodischen Hüftgürtel zu Tage brachten, dessen breite Strapse sich durch einen weißen Kunstseidenschlüpfer abzeichneten. Ihre Beine mit den schwarzen Strapsstrümpfen hatten sich bereits leicht gespreizt und Papa konnte ihre sich durch den feuchten Schlüpfer abzeichnende Möse sehen. Durch das leise Klicken und Surren bemerkte er, dass Mama ihre ersten Aufnahmen schon geschossen hatte.Omas Hand war inzwischen bei Papas Schwanz angelangt. Mit zittrigen Fingern erkundete sie den erigierten Penis und umspielte zart die entblößte Eichel. „Greif noch tiefer“ sagte Papa. Omas Hand fuhr über sein Skrotum weiter nach unten und hielt überrascht inne als sie über den Schamlippen beim Kitzler ankam. „Du hast ja auch eine Muschi“ sagte sie völlig überrascht. Wie kommt das?“. „Ja“ antwortete Papa, „das erzähle ich dir später. Aber jetzt reibst Du erst einmal mit einer Hand meinen Schwanz und mit der Anderen massierst Du meine Pussi.“ Mama fotografierte und filmte wie wild als sich Papa von Oma breitbeinig befriedigen lies. „Genug“ sagte er plötzlich, „ Jetzt möchte ich von Dir mehr sehen, liebe Schwiegermutter“, und zog ihr den Seidenschlüpfer herunter. „Was hast Du für eine schöne, und auch schon feuchte, Votze, Schwiegermutter“ sagte er ordinär, „die schreit geradezu danach wieder einmal richtig durchgefickt zu werden.“ Die Geräusche im Hintergrund verrieten ihm, dass die breitbeinigen Votzenfotos von Omas großen Schamlippen und ihrer rosaroten weit geöffneten Vagina geglückt waren. „Jetzt wollen wir zur Sache kommen“ sagte Papa und klappte das Sofa nach hinten. Da lag Oma flach auf dem Rücken mit ihrem nun ganz geöffneten Kleid. Papa streifte Omas BH nach unten, so dass aus der dadurch enstandenen Büstenhebe Omas üppiger Busen herausquoll. Ihre Brustwarzen hatten sich rot leuchten steil aufgestellt. Mit weit gespreizten Straps-Beinen lag sie bereit um von ihrem Schwiegersohn besamt zu werden. Die Fotogeräusche im Hintergrund wurden immer heftiger, als Papa zu Oma sagte „Ich werde dich vor den Augen deiner Tochter jetzt nehmen, liebe Schwiegermutter. Und das in deiner
Unterwäsche. Zur Vorbereitung werde ich deine süße Votze auslecken, und Du wirst meinen Schwanz zum Befeuchten lutschen. Dann setze er sich in fotogerechter Haltung umgekehrt auf Oma und leckte ihre Muschi während sie an seinem Schwanz lutschte. „Fick mich endlich“ sagte Oma, „Ich halte es sonst nicht mehr aus. Fick mich kräftig, so wie Du es bei meiner Tochter machst, und spitz deinen Samen in mich“.Das lies sich Papa nicht zweimal sagen, und unter Mamas permanenten Fotoclicks, rammelt er seinen Schwanz in die Schwiegermuttervotze. Oma genoss es sichtlich von ihrem Schwiegersohn durchgebumst zu werden. Ihr anfängliches Stöhnen ging in so laute Lustschreie über, dass einzelne Passanten auf der Straße stehenblieben. Mit dem letzten Orgasmusschrei von Oma entlud sich auch Papas Schwanz mit einer solchen Menge, dass es aus Omas Muschi wieder herauslief. „Jetzt hast Du bekommen was Du wolltest“ sagte Papa. „Ich werde Dich jetzt künftig öfter vögeln und zwar so, dass Dir die Schamlippen glühen“. „Ich denke, ich werde Dir für Heute noch ein Abschiedsgeschenk verpassen. Los, leck meinen Schwanz sauber“. Kaum gesagt, steckt er Oma seinen Schwanz bis zum Anschlag in dem Mund und lässt ihn steif lecken. So, und nun leck meine Muschi und meinen Kitzler. Das hast du sicher noch nicht gemacht „ befiehlt Papa, und verspürt sogleich Omas warme Zunge über seine Klitoris streichen und in seine Vagina eindringen. Dann sagt er bestimmt: „Dreh Dich jetzt um und zeig mir deinen geilen Arsch“. Oma dreht sich um und reckt ihren Po in die Höhe so dass die Rosette ihres Anus und die Muschi von Hinten zu sehen sind. Mit einem Blick zur Fotografin nimmt Papa eine aufnahmegerechte Haltung ein und sagt: “Stell die Aufnahmegeräte auf ein Stativ Schatz und leg mir den Gurt mit den zwei Penisen für meine Muschi und mein After an“. Kaum ist der Gurt angelegt und beide Dildos stecken in Papas Lustkanälen, führt er auch seinen Schwanz in Omas Muschi von Hinten ein. Doch schon nach einigen Stößen zieht Papa seinen Schwanz wieder heraus. „Was ist los, warum hörst Du auf ? „, beschwert sich Oma. !Das wirst Du gleich merken, meine Liebe“ sagt Papa hämisch. Und ehe sie es versieht hat er seinen Schwanz an ihr Arschloch gesetzt und drückt in kräftig in ihre Rosette.Oma schreit auf und wimmert vom ersten Einführungsschmerz. „Was machst du da ? Du zereist mich, es tut weh“ jammert sie. Doch es gibt kein Erbarmen. Sein Steifer Schwanz steckt schon tief in ihrem Hintern „ Ich will das nicht. Du vergewaltigst mich“ stöhnt sie. Aber Omas Arsch wird dennoch weiter brutal genommen. „Nun meine Liebe“ lacht Papa „verlierst Du durch mich in deinen Entjungferungssachen zum zweiten Mal deine Jungfernschaft. Jetzt wird auch dein Arschloch entjungfert.“ Unter ihrem Schmerzgeschrei rammelt Papa immer heftiger ihr enges Loch. Je mehr sie jammert des do fester packt Papa ihre Pobacken mit beiden Händen und stößt seinen Schwanz in ihren Anus so tief es geht, zieht ihn immer wieder heraus und wieder tief hinein. Schließlich entspannt sich ihr enges Loch und lässt sich bereitwillig von Papas Schwanz arschvögeln. Doch nicht genug. Plötzlich spürt sie Papas Faust an ihrer Möse. Der Druck seiner Hand wird immer stärker, und schließlich gibt die noch von Sperma und Mösensaft geschmierte Vagina dem Druck nach. Papas Faust dringt tief in die Schwiegermuttervotze ein und Oma erlebt ihren ersten Faustfick. Sie schreit laut auf. Erst ist es ihr als wolle ihre Votze explodieren, doch nach und nach gewöhnt sie sich an das Gefühl brutal mit der Faust gevögelt zu werden. Wehrlos liegt sie da doppelgefickt mit der Faust in der Möse und dem Schwanz im After. Über sich selbst erstaunt ergibt sie sich völlig dem Umstand dass sie es offensichtlich geniest von ihrem transsexuellen Schwiegersohn vor den Augen ihrer Tochter brutal vergewaltigt und arschgevögelt zu werden. Breit spreizt sie Beine und Gesäß um sich durchorgeln zu lassen. Als schließlich ihr anfängliches Schmerzgeschrei in Stöhnen und dann in leises Lustwimmern übergeht, entlädt sich Papas Schwanz mit einem weiteren Samenguß in Omas Hintern. Erschöpft, und mit Papas Samen Vorn und Hinten gefüllt, sinkt sie auf das Sofa. Sie wehrt sich auch nicht mehr als Papa ihr den BH, Hüfthalter und Stümpfe auszieht und zu ihr sagt „Deine geilen Sachen von heute werde ich das nächste Mal anziehen, wenn ich Dich wieder von allen Seiten in Möse und Po rammele“. Doch da ist sie schon vor Erschöpfung eingeschlafen. „So Schatz, jetzt kannst Du noch deine letzten Fotos von ihr machen, bevor wir sie in unsere Internetpornoseite einstellen“, sagt Papa. „Sicher melden sich viele Interessenten, so dass wir demnächst mit Oma ein Rudelbumsen veranstalten können. Als erstes werden wir alle ihre und unsere männlichen Bekannten dazu einladen. Da wird Oma aber staunen wer sie zusammen mit mir in ihren altmodischen Dessous ficken will. Und wenn sie dann richtig eingeritten ist, lässt sie sich dann sicher von jedermann bummsen.“ „Da freue ich mich schon darauf“ sagt Mama. „ Dann kannst Du auch uns Beide abwechseln bumsen. Und wenn es Dir Spaß macht, ziehe auch ich aus Omas Wäschekorb ihre altmodischen Sachen dabei an. Dann lassen wir uns alle Drei in unserem Nostalgieoutfit so richtig durchvögeln. Das gibt ein noch geileres Video als heute“.Doch das ist eine andere Geschichte.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Yorum yapın