Oma Agnes – Einfach geil

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Oma Agnes – Einfach geilMeine liebe Oma Agnes lebte sehr zurück gezogen. Sie war schon recht alt, hatte starke Probleme mit Ihren Augen und konnte auch nicht mehr besonders gut Laufen. Mein Opa war im Krieg gefallen und so lebte Agnes seither alleine. Immer wieder, wenn ich Sie besuchte, erzählte Sie mir von Opa, wie sehr sie sich liebten und was Sie alles gemacht hatten. Dabei nahm meine Oma auch kein Blatt vor den Mund, sprach auch gerne über sehr gewagte Momente, die Sie aber sehr an Ihrem Egon liebte. Opa Egon hatte so eine Neigung, wann immer Er Lust danach hatte, Seinen großen Penis zu zeigen.Agnes hatte mir mehrfach davon erzählt, besonders weil Sie sich noch gut daran erinnern konnte, wie Ihr Mann Ihr mal Seine harte Latte beim Zug fahren gezeigt hatte. Sie hätte ganz große Augen bekommen, da die Beiden nicht alleine im Abteil saßen, sondern noch 3 weiter Frauen anwesend waren. Alle Drei schliefen zu jenem Zeitpunkt und Egon bat meine Oma damals, Ihm die Nudel zu streicheln und zu wichsen. Nach einigem Hin und Her hätte Sie es dann gemacht, Ihm das Rohr gestreichelt, gewichst und sogar mit Zunge und Lippen bearbeitet, bis mein Opa es nicht mehr aus hielt. Er kam jedoch nicht in Oma`s Mund, nein Er spritzte Seinen Samen der Frau neben Ihm auf den leicht entblösten Oberschenkel. Das hatte Agnes damals so gut gefallen, daß Sie diese Szene in den folgenden Jahren, so oft es möglich war, wiederholten.Mittlerweile ist meine Oma beinahe 90 und ich besuche Sie so oft es geht, um Ihr im Haushalt und auch sonst behilflich zu sein. Seit einiger Zeit jedoch spüre ich immer wieder eine Erregung in meiner Hose, wenn ich in Ihrer Nähe bin und nachdem Sie nun auch noch so unfassbar schlecht sieht, bastelte ich an etwas, daß man an Geilheit und Perversität wohl kaum überbieten konnte. Ich hatte vor, bei meinem nächsten Besuch bei Ihr, wenn wir nachmittags im Wohnzimmer beim TV gucken sein würden und uns miteinander unterhielten, meinen Hosenstall zu öffnen und meine Latte hervor zu holen, um mir diese dann, in Ihrer Gegenwart zu streicheln und zu wichsen. Dazu muß ich sagen, daß es bei uns in der Familie lag, schöne lange Schwänze zu haben. Mein Opa hatte ein stattliches Teil, mein Vater ebenso und ich nun halt auch. Vor einigen Tagen war es dann soweit, ich hatte mich bei meiner Oma angemeldet und Sie freute sich, wie jedes Mal, daß ich vorbei schauen würde. Noch immer hatte Sie große Probleme mit den Augen und den Beinen, war auf einen Stück und auch auf andere Gehhilfen angewiesen, konnte sich so aber alleine bewegen, auch wenn es mühsam war. Ich jedenfalls wußte ganz genau, was ich an jenem Tag nun tun wollte und extra dafür hatte ich auch schon einige Tage nicht mehr gewichst. Ich wollte karaman escort es tun, in Ihrer Gegenwart mein Ding frei legen, es streicheln und massieren, wichsen und vielleicht auch vor Ihr zu einem Orgasmus kommen. Da es sommerlich warm war, entschloß ich mich dann, keine Unterwäsche zu tragen und mein langer Penis wackelte frei in meiner Short durch die Gegend. Oma hatte sich sehr gefreut, daß ich vorbei kam und wir verbrachten einige Stunden mit einem sehr langsamen Spaziergang, incl. vieler Pausen, bei dem ich immer wieder daran dachte, was ich später tun wollte. Dann kamen wir zurück in Ihr Haus, Sie setzte sich geschafft in Ihren Sessel, schaltete den TV ein und ich nahm etwa 2 Meter von ihr entfernt, gegenüber Platz. Es dauerte dann auch keine 2 Minuten und ich spürte diese Lust in mir und auch in meiner Short. Mein Prügel hatte sich angemeldet, ich bekam ein gewaltiges Rohr. Während nun meine Oma ein Gespräch mit mir begonnen hatte, entschloß ich mich, den Hosenstall zu öffnen und mein Prachtgerät frei zu legen. Dabei würde sich auch sehr schnell zeigen, ob meine Oma wirklich so schlecht sieht, wie Sie immer behauptet hatte.Während Sie gerade die TV-Zeitschrift nah am Gesicht studierte, tat ich es dann und ich hatte einen unglaublich harten Ständer, der gut 25cm lang war. Gerade einmal 2m von Ihr entfernt hatte ich mein Rohr frei gelegt und dann auch damit begonnen, diesen zu streicheln und mir meine Vorhaut ganz herunter zu ziehen, so daß meine pralle Eichel komplett frei zu sehen war. Das war anfangs ein total komisches Gefühl, aber so was von Geil, ich hätte keine Worte fassen können. Sie schlummerte immer noch durch die Zeitschrift, während wir uns unterhielten und ich mir dabei meinen nackten steifen Lümmel streichelte. Gespannt war ich nun vor allem auf den Augenblick, wo Sie die Zeitschrift weg legen würde um in meine Richtung zu sehen. Würde Sie wirklich so schlecht sehen oder würde Sie meine Latte erkennen können. Und wenn ja, was würde Sie sagen und wie würde Sie reagieren. Das waren alles Fakten, die mich geil machten und mein eh schon hartes Rohr wurde bei diesen Gedanken noch steifer und noch länger. Das Gespräch dauerte nun schon 3 Minuten und Sie hatte noch immer die Zeitung vor sich, während ich Ihr die ganze Zeit mein Rohr präsentierte, doch dann legte Sie die Zeitschrift weg und sprach ganz normal mit mir, von Angesicht zu Angesicht, ohne das ich meine Latte verbarg.Anfangs druckste Sie und Ihre Stimme ein wenig herum und ich war mir echt nicht sicher, ob Sie etwas sehen konnte, aber Sie verzog keine Mine. Wir unterhielten uns ganz normal weiter und die ganze Zeit schaute Sie sowohl zu mir, als auch, wie ich fand, zu meinem harten Rohr. Ihre Gesichtszüge escort karaman änderten sich dann auf einmal und Sie stellte plötzlich eine richtig obszöne Frage. „Sag mal Thomas, findest Du es normal, daß Du mir Deinen steifen harten Prügel zeigst und vor meinen Augen herum wichst ? Hast Du geglaubt, daß ich wirklich so schlecht sehen würde ?“ Sie hat es also gesehen und nun war ich völlig gearscht. Ich hab Ihr daraufhin gesagt, daß ich ganz genau wissen wollte, wie gut oder schlecht Ihre Augen seien. Jetzt da ich es wußte, wollte ich meinen Lümmel wieder weg packen, doch als Oma bemerkte, daß ich es versuchte, meinte Sie: „Thomas, nur keine Hemmungen. Du hast so eine schöne harte Latte und der ist wirklich riesig. Ich hab schon lange keinen steifen Penis mehr gesehen, lass ihn draußen und besorge es Dir.“ Ich dachte echt, ich hätte mich verhört. Stattdessen rückte Sie mit ihrem Stuhl etwas näher zu mir heran, um noch besser sehen zu können und ich begann nun weiter, an meinem harten Gerät zu fummeln. Als ich Sie dann fragte: „Oma, willst Du nur zusehen oder auch mal anfassen ?“ bekam ich eine unglaubliche Antwort. Sie meinte: „Thomas, wenn ich Dir an Dein Rohr fasse, dann werde ich Dir einen hobeln, bis Dir der Samen heraus spritzt. Wenn Du das willst, kein Problem, aber Du mußt mir Deinen Saft ins Gesicht spritzen.“ Ich sagte Ihr, ich würde es mir überlegen, während ich weiter an meinem harten Rohr spielte und immer wieder Ihren geilen Blick verfolgte.Wußte Sie eigentlich, was Sie mir da gerade angeboten hatte ? Sie würde mir, Ihrem eigenen Enkel den Ständer streicheln und wichsen, bis zum Orgasmus und den wollte Sie ins Gesicht haben. Die ganze Zeit hatte Sie alles beobachtet und auf einmal stand Sie, mit Hilfe Ihres Stocks auf, kam zu mir herüber, setzte sich auf die Armlehne und griff an meinen geilen, harten Prügel. Extra für Sie hab ich nun meine Latte noch geiler aus meiner Hose heraus gepresst und meine Oma begann mir nun mein Rohr zu streicheln und auch sofort zu wichsen. Zwischendurch, während Sie gebannt auf das sah, was Sie gerade tat, meinte Sie: „Oh Thomas, der ist ja noch größer und härter als der Schwanz von Egon war !“ Ich schaute meiner Oma gebannt zu, wie Sie es mir nun besorgte und ich sah eine Art Leuchten in Ihren Augen und Ihrem Gesicht. Dazu dann noch der Spruch von Ihr: „Mein lieber Enkel, das ist seit 50 Jahren der erste Ständer, den ich in der Hand habe und ich muß gestehen, der fühlt sich richtig gut an.“ Da mir meine Oma dies nun gesagt hatte, gestand ich Ihr nun auch, daß ich Ihr schon einige Male mein Rohr gezeigt hatte, aber immer nur dann, wenn Sie mit dem Rücken zu mir stand. Oma störte dies nicht, Sie war gerade voll in Ihrem Element
und karaman escort bayan in meinen Gedanken spielten sich nun echt perverse Szenen ab. Ich spielte damit Sie zu fragen, ob Sie mir auch einen Blasen würde, doch Ihr Handjob war so unfassbar gut, daß ich davon ab ließ. Auf einmal jedoch hörte Sie auf und sank, neben mir zu Boden. Ich fragte Sie sofort, ob alles in Ordnung sei und Sie bejahte diese Frage. Dafür sagte Sie dann zu mir: „Komm mein lieber Enkelsohn, stell Dich neben mich hin, besorge es Dir und spritz mir Deine Sahne ins Gesicht !“ Und genau dazu hatte ich jetzt auch richtig Lust. Ich tat, was mir befohlen wurde, stand auf und stellte mich direkt ans Gesicht meiner Oma. Geil wichsend bearbeitete ich mir selbst meinen harten Prügel und zielte dabei bereits auf das Gesicht von Agnes, bis ich spürte, wie es in mir hoch stieg. Ich schrie Sie noch an: „Oma, es ist soweit, ich komme !“ Dann passierte es und mein Sperma spritzte aus meinem Ständer heraus und ich traf meine Oma mitten im Gesicht.Sie hatte danach einen langen Samenstreifen an der Wange, viel Sperma am Kinn und einiges rund um den Mund herum. Und, Sie war total begeistert.Ich wollte gerade von ihr ablassen, um mir meine Latte zu reinigen, als Sie mich bat, meine harte Nudel auf Ihre Lippen zu legen. Ich tat es und spürte dann, wie Sie Ihren Mund leicht öffnete und mit ihrer Zunge meinen verschmierten Lümmel begann ab zu lecken. Dies tat Sie äußerst vorsichtig, schleckte alles ganz langsam und genüßlich ab, umkreiste mit der Zungenspitze meine Eichel und auch einen Teil meines harten Rohres, öffnete dann den Mund und versenkte darin meinen Prügel. Dann hat Sie mir alles raus gesaugt, was noch in mir steckte und geiler Weise streichelte Sie mir dabei auch noch meine prallen Eier. Nach etwas mehr als 25 Minuten raus holen meines Lümmels aus der Hose, bis zum Oralsex mit Eier kraulen war es geschafft. Oma hat mich dann gebeten, daß niemand erfahren solle, daß Sie doch nicht so schlecht sieht und auch nicht, was wir hier gemacht haben. Dafür dürfte ich jederzeit wieder zu Ihr kommen und Sie würde es mir gerne öfter besorgen, sowohl mit der Hand, als auch mit Zunge und Mund. Seither wichse ich nicht mehr zu Hause, sondern besuche Oma 2-3 Mal pro Woche, um Ihr eine ordentliche Ladung Sperma ins Gesicht und mittlerweile auch hin und wieder direkt in den Mund zu verabreichen. Sie hat mir auch schon mehrfach einen Fick angeboten, aber ich muß sagen, dafür ist Sie mir zu alt und zu hässlich. Sie hat damit aber kein Problem, liebt es mittlerweile besonders, wenn ich mich in Ihrer Wohnung gang nackt bewege und Ihr so nicht nur meinen herrlich großen und langen Pimmel an biete, sondern Ihr auch einen freien Blick auf meinen Knackarsch gebe. Ich denke, Oma wird noch einige Jahre leben und das bedeutet, es gibt noch viel Handarbeit, Zungenfertigkeit und vor allem Spermaschüsse in Ihr Gesicht und Ihren Mund. Hab ich ein Glück, daß ich so eine liebe und versaute Oma habe.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Yorum yapın