Nachbarschaftshilfe Teil 2

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Nachbarschaftshilfe Teil 2geschrieben von einem wunderbaren Mann und Freund (57)… am anderen Tag fuhr ich gleich nach der Arbeit in den Baumarkt um die entsprechenden Teile für die Reparatur zu besorgen. Die Sonne brannte wie die Tage zu vor gnadenlos vom Himmel und ich war froh, so schnell wie möglich durch die Kasse gekommen zu sein, um gleich, zu Hause angekommen, die ersehnte Erfrischung im Pool zu suchen. Ich genoss die angenehme Kühle des Wassers und war in Gedanken schon voll bei meiner Nachbarin. Eigentlich konnte ich es nicht erwarten die Reparatur fortzusetzen… aber es war nicht die Reparatur als solches vielmehr ging es mir um die erneute Begegnung mit Ihr…Würde es uns beiden peinlich sein, sich nach den Geschehnissen von gestern wieder zu begegnen? Würde sie es gar bereuen und sich schämen so weit gegangen zu sein…oder hatte sie gar Blut geleckt und mich als ihr neues Spielzeug der Befriedigung entdeckt?Ich muss sagen, dass mir beim letzteren Gedanken das Herz bis zum Hals zu klopfen begann und dieses Ziehen in den Lenden einsetzte…. Dieser Gedanke machte mich richtig geil und ich ertappte mich dabei, wie sehr ich mir das doch eigentlich wünschte..  Vielleicht muss ich dazu noch erwähnen, dass meiner Frau in den Jahren unserer Ehe das Thema Sex nie viel bedeutete…. oft wurde ich abgewiesen und dabei kam ich mir meist vor wie ein Bittsteller, der, wenn`s mal wieder unumgänglich war, ficken durfte damit sie dann wieder ein paar Monate Ruhe hatte. So zog ich mich zurück und unterlies mein Drängen nach Sex gänzlich…. ich hatte einfach keinen Bock mehr mir immer eine Abfuhr einzuholen.Ich denke, dass gerade diese Situation zu Hause, den Ausschlag meiner auflebenden Geilheit gegenüber meiner Nachbarin ausmachte und einen so enormen Stellenwert in mir bekam. In mir fingen zwei Stimmen zu kämpfen an. Die eine Stimme machte mir Vorwürfe und ein schlechtes Gewissen meiner Frau gegenüber – die andere sprach „Mensch Junge – was willst Du eigentlich mehr? Daheim läuft eh nichts und die Nachbarin ist geil nach einem Schwanz. Dazu kannst Du zu jeder Zeit mal schnell rüber gehen und Deinen Spaß haben!“„Und wenn das rauskommt“ sprach ich mit mir selbst… „ahh was soll schon rauskommen… du warst die Jahre über immer wieder mal bei der Nachbarin.. das ist nichts Ungewöhnliches… das denkst du nur jetzt weil das gestern passiert ist“ Sprach die andere Stimme zu mir… die mir zugegeben viel besser gefiel..So schlüpfte ich gezielt in eine noch luftigere Shorts, ließ wie immer den Slip weg und auf ein Shirt verzichtete ich diesmal auch. Ich griff mir mein Werkzeug, die gekauften Teile und ging wie so oft Richtung Nachbarhaus.Diesmal ging ich gleich über die Terrasse und klopfte an die Türe. Sie stand in der Küche und deutete mit einer Gestik, dass ich reinkommen sollte. Sie stand mit dem Rücken zu mir und hantierte in der Küche mit irgendwelchen Getränken. Sie hatte ein Bikinioberteil an und dazu so ein Strandröckchen. Ihr kennt bestimmt diese Tennisröckchen.. so in etwas nur in einem leichten Blauton und nicht ganz so kurz aber doch schon wesentlich kürzer als das Sommerkleid von gestern.Sie meinte, dass es wieder so heiß ist daher hat sie schon morgens ein frisches Sommergetränk mit Zitrone, Orange und allerlei anderem zubereitet und kalt gestellt.Ohne groß zu fragen goss sie zwei größere Gläser ein und reichte mir eins zu. Das war genau das Richtige an so einem Tag.. wir stießen aus Spaß an und tranken genüsslich das frische Getränk in großen Zügen fast aus. Dabei unterhielten wir uns, gegenüber stehend, lapidar über das Wetter und die neuen Teile die ich besorgt habe, was die Situation total entspannt machte und meine Bedenken und Gedanken zerstreute. Sie goss die Gläser noch einmal nach und scherzte dabei: „damit mein Handwerker nicht verdurstet beim arbeiten“..Während der Unterhaltung betrachtete ich sie als Frau und nicht nur als Nachbarin. Sie hatte einen flotten Bob, gepflegte Fingernägel mit dem gleichen rosa Farbton wie an den Füßen. Durch das Bikinioberteil zeichneten sich ihre wohl kräftigen Nippel der schönen runden Brüste ab. Für ihre 66 Jahre hatte sie einen doch sehr schönen Körper und noch recht straffe Haut. Klar gab es diese typischen Fältchen an Armen und Schenkeln sowie um den Bauchnabel, doch ihre Gesamterscheinung war durchaus die einer reifen, schönen, wohlgeformten Frau.Mich beschäftigte es sehr zu wissen ob sie ein Höschen trug kastamonu escort oder nicht? Hatte sie es wieder drauf angelegt oder ist sie heute die normale Nachbarin? „So“ unterbrach ich das Gespräch, „ich werde mich nun mal ans Werk machen und alles einbauen“ schob ich nach.„OK“ meinte sie, „Ich geh noch schnell nach oben um etwas auszuräumen“Die Teile waren schnell eingebaut und alles eingeräumt. Ich packte mein Werkzeug zusammen und trank mein Glas aus, mich abfindend heim zu gehen.Ich rief nach oben, dass ich fertig wäre und fragte doch noch voll Hoffnung ob noch etwas gemacht werden müsse?„Moment“ hörte ich sie rufen.. sie kam die Treppe herab und meinte „das ist ja fix gegangen.. lass mal sehen“ und ging zur Spüle um sich das Werk anzusehen. Sie bückte sich und beäugte die Rohre im Schrank. Meine Blicke hingen sofort an ihrem Hinterteil.. forschend ob sich erkennen ließe was unter dem Röckchen Sache war…. Konnte aber nichts erkennen und doch spürte ich dieses Ziehen in meinen Lenden… Sie erhob sich und umarmte mich um sich zu bedanken. Dies war in der Vergangenheit schon öfter so, doch diesmal hielt ich sie etwas fest um die Umarmung richtig auszukosten.Ich fühlte ihre Haut auf der meinen und ihre weichen Titten nur durch den leichten Bikinistoff an meiner Brust… unweigerlich richtete sich mein Schwanz etwas auf und drückte sich gegen ihren Unterleib…Sie sah mich verschmitzt an und meinte: „Du hast ja schon alles ausgetrunken, komm trink noch was.. bei dieser Hitzte braucht man viel Flüssigkeit“ Sie schenkte beide Gläser nochmals voll und wir tranken genüsslich aus.„Du ich habe gesehen, dass ich oben unterm Bett noch Dinge habe, die zum Sperrmüll müssen. Kannst Du mir noch helfen diese in die Garage zu tragen?“„Klar“ erwiderte ich.. ich folgte ihr nach oben und als sie die Treppe hochging zögerte ich einen Moment um ihr einen kleinen Vorsprung zu geben und einen Blick unter ihr Röckchen zu erhaschen… Oh man… ich hatte es geahnt… sie war drunter blank.. und wie in Trance folgte ich ihr langsam nach oben meinen Blick fest zwischen ihre Beine gerichtet… mein Schwanz wurde immer härter und meine Sinne waren völlig auf jede Bewegung von ihr ausgerichtet..Sie ging ins Schlafzimmer kniete sich vors Bett um darunterzuschauen.. Dabei legte ihr Röckchen den Blick auf ihren Arsch soweit frei, dass mich nichts mehr bremsen konnte… ich verstand dies als eindeutige Einladung.. zumal sie ihr Hinterteil noch richtig hochreckte.. Blitzschnell zog ich die Shorts runter und ließ meine Schwanzspitze an ihren Schamlippen streifen… ich hörte sie nur kurz stöhnen… drückte fester gegen ihre Spalte und spürte wie nass sie bereits war.. die Eichel wurde immer heißer und mein Dorn suchte seinen Weg unaufhörlich in ihr nasses Loch..Ich rammte ihn so tief ich konnte in ihren Bauch und verharrte dort kurz… Zog kurz am Bändchen des Bikinioberteils entfernte es kurzerhand und packte von hinten ihre Titten… zielstrebig fing ich an sie mit harten Stößen zu ficken und knetete ihre Titten, ja packte richtig zu und trieb ihr immer wieder meinen Schwengel tief in ihr Fickloch.. ihr Atem wurde immer schwerer und am Stöhnen konnte ich feststellen, dass es ihr sehr gut tat meinen Riemen in sich zu fühlen… immer schneller wurden meine Bewegungen und ich spürte auch schon dieses Ziehen in meinen Eiern… versuchte krampfhaft zurückzuhalten… doch die Lage war aussichtslos.. ich holte noch einmal richtig aus und presste meinen Schwanz ganz tief in ihr Loch… packte sie an den Hüften und drückte so fest ich konnte ihren Körper auf meine Latte… in heftigen Stößen entlud sich der Inh
alt meiner Eier in ihre Möse… offensichtlich war das der Ausschlag, das sie in dem Moment auch kam… sie biss in die Bettdecke um den Schrei zu unterdrücken und fing an am ganzen Leib zu zucken… ich spürte wie mein Schwanz im Rhythmus ihrer Zuckungen massiert wurde als würde ich gemolken werden… Langsam klang der Höhepunkt ab aber ich hielt sie immer noch straff im Griff.. ich wollte so lange als nur möglich in ihrer Fotze verweilen… Wir atmeten schwer und es dauerte einen längeren Moment bis wir uns gesammelt hatten…Ich ließ langsam los und zog meinen mittlerweile etwas geschrumpften Schwanz aus ihrer Möse… dabei tropfte mein Saft aus ihr und lief an ihren Schenkeln hinunter… Mir tropfte der Schweiss von der Stirn und auch sie war total verschwitzt. Langsam richteten wir uns auf.. meine Shorts escort kastamonu lagen am Boden und sie stand oben ohne vor mir, öffnete den Rock und lies ihn auf den Boden gleiten…„Ich muss jetzt nackt sein und vertrage keinen Stoff auf meiner Haut“ entgegnete sie mir… „es war einfach herrlich“ – „ich hatte schon befürchtet Dir ist es heute nicht danach“  schob sie nach.. „Hast Du ne Ahnung wie geil ich seit gestern geworden bin“ entgegnete ich ihr.Wir küssten uns und umarmten uns völlig nackt.. was ich eigentlich sehr genoss bis auf die Tatsache, dass wir aneinander klebten durch unseren Schweiß.Sie drehte sich um und zog mich so wie ich war an der Hand hinterher wieder nach unten.. Dort goss sie die Gläser noch einmal voll und zischte „Ich brauch jetzt was kaltes“!Auch ich schüttete das Glas gierig in mich hinein und genoss die Erfrischung… doch letztendlich sorgte es nur dafür das wir beide noch mehr zu schwitzen anfingen….„Komm mal mit“ sagte sie mit einem etwas bestimmenden Ton und verließ die Küche in Richtung Badezimmer. „Wir sollten uns erfrischen und kühl abduschen… wirst sehen wie gut das tut“ meinte sie zu mir gewandt, die Badezimmertüre öffnend.Ich fand dies einen hervorragenden Vorschlag dem ich nur allzugerne sofort willig folgte. Sie legte flugs zwei Badetücher bereit, öffnete die Duschtüre und wir beide stiegen hinein. Zu meinem Erstaunen war die Dusche recht geräumig und nicht so klein wie bei mir zu Hause.Sie stellte das Wasser an und regulierte die Temperatur so, dass das Wasser wie in einem angenehmen kühlen nicht zu kalten Regen auf unsere erhitzten Körper prasselte. Wir standen unter der Brause und genossen einfach diesen herrlichen Schauer von oben. Abwechselnd suchte jeder den Hauptstrahl. Wir drehten uns abwechselnd damit jeder auch an allen Seiten vom kühle Nass umspühlt wurde.Sie griff zum Mischer und stellte das Wasser ab, nahm das Duschgel zur Hand öffnete es, spritzte mir einen Schwall in meine hingehaltene Hand. Sie selbst nahm sich auch etwas und stellte die Flasche wieder im Regal ab.   Wir fingen uns an einzuseifen und neckten uns etwas… jeder versuchte den anderen mit dem Gel anzuschmieren..Sie drehte den Rücken zu mir und ich umarmte sie von hinten… es war ein wunderschönes Gefühl diese nasse, seifige Haut aneinander zu spüren… Mein Schwanz fing schon wieder an sich leicht aufzurichten… mit meinen Händen begann ich an ihre Vorderseite einzuseifen… massiert in kreisenden Bewegungen ihre Brüste mit der Seife und lies ihre harten Nippel immer und immer wieder durch meine Finger gleiten.. zwirbelte leicht daran, konnte sie aber aufgrund der Seife nicht richtig packen…Ich fuhr unter die Brüste über den Bauch und wieder nach oben… mein Schwanz lief zur Höchstform auf.. ich drückte ihn zuerst zärtlich dann fester gegen ihren Po… alles war voll Duschgel.. so wanderte meine steife Latte zwischen ihren Arschbacken… durch unsere Bewegungen zog er in ihrer Furche etwas auf und ab… ich glitt mit meinen Händen tiefer vom Bauch zu ihrer glatt rasierten Spalte… verteilte das Gel genüsslich und langsam auf und zwischen ihren Schamlippen, die von ihrem Lustsaft auch ohne Gel schon richtig feucht war… meine Eichel drückte dabei leicht von hinten auf ihren Arsch… leichtes Stöhnen kam an mein Ohr…die Lust steigerte sich immer mehr.. eine Hand spielte in ihrer Spalte an ihrer harten Perle, die andere Hand streichelte ihre Titten…. Verlangend suchte ich ihr Ohrläppchen biss sanft hinein und lies meine Zunge hinter ihrem Ohr tanzen während ich mit meinem Schwanz stärker auf ihre Rosette drückte… sie seufzte tief und ihre Haut wurde pötzlich rauher.. durch mein Spiel am Ohr bekam sie offensichtlich eine Gänsehaut… ..sie löste sich aus meinem Griff, drehte sich mit dem Gesicht zu mir, umarmte und küsste mich…„Ich will Dich auch streicheln…nicht nur Du sollst deinen Spaß haben“  raunte sie mir zu…Sie streichelte meine Brust, griff zielstrebig nach meinen Dorn den sie zärtlich zu wichsen anfing… umspielte meine Eier mit ihren Fingern wodurch mein Schwanz immer härter wurde.Plötzlich betätigte sie mit einem schelmischen Grinsen den Wasserhahn und das Wasser sprudelte mit aller Kraft auf uns hernieder…„Jetzt ist es plötzlich so heiß geworden hier da brauchen wir doch eine Abkühlung“ kam es von ihr mit einem Lachen hervor… wir lachten beide und wuschen uns die Seife von den Leibern.Sie stellte das Wasser ab schaut mir in kastamonu escort bayan die Augen und umarmte mich erneut…wir küssten uns…Ich versuchte mich zu befreien, spürte ich doch nun wie meine Blase enorm zu drücken begann… Sie ließ mich nicht los… „Du lass mich bitte jetzt abtrocknen ich muss ganz dringend pinkeln“versuchte ich ihr zu erklären und war mir nun sicher, das sie mich aufgrund dessen gehen ließ.Doch falsch gedacht.. sie ließ mich einfach nicht los.. hielt mich nach wie vor fest und flüsterte mir ins Ohr„Lass es doch einfach laufen“!Wie bitte – schoss es durch meine Gedanken…“das meinst Du nicht wirklich“ entgegnete ich ihr…„Doch.. lass es laufen“ raunte sie mit tiefen Blick in meine Augen… es war ihr sichtlich ernst… Ich hätte nie gedacht, das so ein Vorschlag von ihr kommt – meiner Nachbarin… dabei hatte ich es mir beim betrachten von solchen hamster Clips in Gedanken schon öfter ausgemalt…   Ich genierte mich und versuchte krampfhaft anzuhalten, doch der Druck steigerte sich immer mehr…meine Geilheit und zugegeben auch die Neugier überwogen und so ließ ich diesem Drang freien Lauf.Mit einem kräftigen Strahl schoss es aus meinem etwas halbsteifen Schwanz gegen ihren Unterleib…Sie wich etwas zurück, spreizte die Beine und zog ihre Schamlippen auseinander… „piss genau auf meine Fotze“ zischte sie unter gierigen Stöhnen.. ich richtete meinen Lustspender so aus, dass der heiße Strahl genau auf die geöffnete Möse platschte… ich bewegte meinen Schwanz rauf und runter pisste abwechselnd gegen ihre Perle und um die Spalte… welch ein geiler Anblick… aus mir schoss es als hätte ich einen Monat lang meine Blase nicht entleert… schließlich hatten wir auch reichlich vorher getrunken. Ich beobachtete ganz genau wie die Pisse an ihren Beinen hinunterlief und sich ihren Weg in den Ablauf suchte… Es schien sie derart zu erregen, da sie immer heftiger atmete… plötzlich fingen ihre Beine an zu zittern… ja sie zitterte am ganzen Leib und ließ unter einem befreienden Schrei ihren Orgasmus freien Lauf… Sie griff nach meiner Eichel umspielte sie mit den Fingern….sie ließ sich meinen Urin über die Hände laufen als wollte sie ihn auffangen…. spielte damit.. atmete immer noch schwer… in ihren Augen sah ich dieses Verlangen nach jedem Tropfen der aus mir floss… Langsam wurde der Strahl schwächer und endete in ein tropfen… ich drückte noch ein wenig nach und so kamen noch kurze kleine Spritzer aus meiner Lanze bis die Quelle versiegte… Sie schob in leichten Bewegungen wichsend meine Vorhaut hin und her… beugte sich leckte meinen Schwanz sauber, was ihn schnell wieder härter werden ließ…Sie schaute mich gelöst an und fragte „Na? Sowas schon mal erlebt?“ worauf ich „Vorgestellt schon oft aber erlebt noch nie“ antwortete. Breites Grinsen zog sich plötzlich über ihr
Gesicht…„Ich hab genausoviel getrunken wie du… ich müsste schon lange Pinkeln habe es mir aber bis jetzt verkniffen…. Magst du wissen wie sich das anfühlt?“ Sofort schoss ein sehnsüchtiges „JAAA“ durch meine Lippen… Sie wichste immer noch meinen Schwanz, der nun wieder steinhart geworden war und steil von meinen Unterleib abstand… Sie stellte sich etwas breitbeinig vor mich, zog ihre Schamlippen leicht auseinander .. ich rief „Stopp“,setzte mich flugs vor ihr zwischen ihre Beine auf den Duschboden, den Rücken an die Wand gelehnt und hatte so richtig guten Ausblick auf ihren Wasserfall… „Jetzt“ befahl ich „spritz mich voll“ schob ich erwartend nach…Die Pforte öffnete sich und ich sah aus ihrem Pissloch den breiten Strahl auf mich hernieder prasseln… ich zog meine Vorhaut ganz weit zurück und hielt meine Eichel unter ihren heißen Sekt… es war dermaßen geil diesen heißen Strahl auf meiner Schwanzspitze zu spüren… ich wichste immer heftiger… sie pisste mir über den Bauch und den Unterleib… dabei bildete sich ein kleiner See zwischen meinen Beinen, die ich um den Saft ganz zu genießen zusammenpresse… es war ein herrliches Gefühl ihre Pisse an meinem Schwengel und den Sack zu spüren… ja überall getroffen zu werden… ich wichste meine Stange und spürte schon den Saft in mir hochsteigen… es war einfach hammergeil und nach einigen wenigen Wichsbewegungen schoß mein Sperma ihren Strahl entgegen… meine Eier pumpten in heftigen Stößen ihren ganzen Inhalt durch die Eichel ins Freie .. wo sich meine Sahne mit ihren Sekt in kleinen Rinnsalen vermischte.. So gesehen war es eine Riesensauerei aber ich hatte noch nie so eine Geilheit erlebt… für mich war es die innigste und intimste Situation, die ich bis dato erlebt habe… Fast dankbar umschlang ich immer noch sitzend ihre Hüften und drückte meinen Kopf in ihr Lustdreieck um die letzten Tropfen lüsternd abzulecken……..  

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Yorum yapın