Das erste Sklaveninserat

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

Das erste SklaveninseratMein Name ist Frank, ich bin 32 Jahre alt und seit längerem “solo”. Vor ca. 2 Wochen pssierte es daß ich eines abends meiner Lust nachgab und kurzentschlossen etwas machte was nicht ohne Folgen bleiben sollte: Ich gab eine Kontaktanzeige auf. Auf einer schwulen Website. Ich bot mich als Lustsklave an. Für ältere Herren.Bisher hatte ich noch keinen Sex mit einem Mann. Allerdings war es schon seit vielen Jahren in mir, meine devote Seite, der Wunsch mich von einem älteren Mann dominieren zu lassen, auf Befehl völlig auszuziehen, angesehen, angefaßt, benutzt zu werden. So schrieb ich es in meiner Anzeige und daß ich mich gerne fesseln oder vorführen lasse. Ich wußte nicht was sich daraus ergeben würde aber wollte ausprobieren meine Wünsche in eine Kontaktanzeige zu stellen um zu sehen ob es darauf Resonanzen gab.Ich erhielt die nächsten Tage verschiedene Antworten. Eine davon war die von Meister Manfred. Meister Manfred schrieb daß er für einen willligen Sklaven Verwendung hätte, speziell auch für Vorführung und Verleihung. Er befahl mir detailiert zu beschreiben welche Sexpraktiken mit mir machbar sind und dafür einen vorbereiteten Fragebogen ausgefüllt zurückzusenden. Zusätzlich mußte ich für seine “Kartei” verschiedene Ganzkörper Fotos zusenden auf denen ich u.a. nackt, stehend mit Gesicht von allen Seiten zu sehen war. Ich war interessiert und sandte ihm alles wie gefordert zu.Nach 2 Tagen antwortete Meister Manfred: Wenn ich noch interessiert war durfte ich ihm als Hobbynutte dienen. Er erklärte mir daß er für seinen Freundes- und Bekanntenkreis willige jüngere Männer sucht die sich auf Befehl von verschiedenen Herren ficken lassen. Zunächst müsse ich bei ihm erscheinen um mich mustern zu lassen. Sollte ich die Musterung bestehen wird er über mich verfügen und mich an andere Herren aus seinem bekanntenkreis verleihen. Mindestens einmal alle 2 Wochen werde ich von ihm eine Aufforderung erhalten zu einem bestimmten Zeitopunkt bei einer bestimmten Adresse zu erscheinen und dem oder den Herren die mir die Tür öffnen bereitwillig und devot sexuell zu Diensten zu sein. Dies kann ein Rentner sein der endlich wieder ficken möchte, eine Herrenrunde der ich als Nacktbedienung dienen muß und viele andere Möglichkeiten.Bis zu einer Antwort nahm ich mir einen Tag Zeit. Allerdings geilte mich der Gedanke an dieses Abenteuer” schließlich zu sehr auf – ich sagte zu. Eine Stunde später erhielt ich die Anweisung daß ich für meine Musterung am Samstag um 10 Uhr bei meinem Meister zu erscheinen habe. Die Adresse war ca. 20 km entfernt.Um 10 Uhr klingelte ich bei meinem Meister. Ich war extrem nervös, mein Herz pochte da ich nicht wußte was mich nun erwartete. Die Tür ging auf. Meister Manfred öffnete. Er war ca. 1,80m groß und 100 kg schwer. Schüchtern sagte ich “Ich bin Frank und erscheine wie mir befohlen wurde.”. Der Meister sagte mir daß ich ab nun nicht canlı bahis mehr sprechen sollte außer wenn ich gefragt würde und befahl mir einzutreten. Im Flur angekommen befahl er mich sofort völlig auszuziehen. Ich befolgte seine Anweisung und stand kurz darauf splitternackt vor ihm im Flur. Erst jetzt bemerkte ich daß meiun Meister eine kleine Videokamera in der Hand hielt und alles was ich tat filmte und noch filmen würde. Ich mußte mich drehen, meine Hände nach oben halten, meinen Schwanz wichsen bis er steif war. “Dreh Dich um, Hände auf den Rücken” befahl er mir. Danach wurden meine Hände mit Handschellen gefesselt und meine Augen verbunden.Nubn wurde ich angefaßt, hart angefaßt. Der Meister spielte mit meinem Sack und drückte meine Eier um danach meinen Schwanz recht grob anzufaßen und abzuwichsen. Danach wurde ich überall angefaßt. nun wurde mir ein Halsband angelegt und an dieser wurde ich in ein anderes Zimmer gezerrt. Hier mußte ich mich knieen, vor ein Bett und meinen Oberkörper darauf legen so daß ich doggystyle vor meinem Meister lag. Nun bearbeitrete der Meister meinen Hintern, spankte mich – erst mit der Hand und später mit einer leichten Peitsche und begann anschließend diverse Dildos in mich einzuführen. Nach einer Viertelöstunde mußte ich mich aufrichten und vor den Meister knieen. Der Meister war nun offenbar auch nackt und befahl mir seinen Sack und seinen Schwanz zu lutschen was ich tat. Nachdem sein Schwanz steif geblasen war mußte ich wieder meinen Oberkörper auf das Bett legen und gleich darauf drank der Meister in mich ein und begann mich zu ficken. Erst vorsichtig nahm er kurz darauf keine Rücksicht und vögelte mich nach Lust und Laune bis er schließlich kam und in mich abspritzte. Anschließend wurde mir Maske und Handschellen abgenommen und ich durfte mich wieder anziehen. Der Meister sagte noch daß er sich wieder melde bevor ich ging.Zwei Wochen später erhielt ich eine Mail von Meister Manfred.”Sklave Frank,ich war sehr angetan von Deinen Diensten und werde Deine Dienste gerne in Zukunft in Anspruch nehmen. Ich erwarte absolute Zuverlässigkeit, Unterwürfigkeit und pflichtbewußte Ausübung aller Dir gegebenen Anweisungen.Deine erste Aufgabe wird sein daß Du Am Sonntag um 14 Uhr bei der angegebenen Adresse klingelst. Es wird ein Herr mit dem Namen karl öffnen. Es handelt sich dabei um einen geschäftlichen Kontakt von mir dem ich einen Gefallen schulde. Karl ist recht dominant und steht auf jüngere Männer, zur Zeit jedoch ohne Partner. Karl wird nicht eingeweiht sein. Deine Aufgabe ist es bei ihm zu klingeln, zu sagen daß ich Dich geschickt habe und Du ihm gerne den restlichen Mittag willig zur Verfügung stehen wirst wenn er es möchte. Und Du wirst tun was er sagt. Ohne Wenn und Aber.”Um 14 Uhr klingelt eich bei Karl. Es öffnete ein ca. 60 jähriger übergewichtiger Herr. “Ja ?” fragte er. Ich nahm meinen Mut zusammen und antwortete…”Guten bahis siteleri Tag. Es tut mir sehr leid wenn ich Sie stören sollte. Herr Manfred K. schickte mich zu Ihnen.””Manfred K. ? Nanu ? Wieso das denn ?””Herr K. meinte daß Sie evtl. an mir Interesse haben könnten. Wenn ich ihnen kurz zeigen dürfte was ich meine…” Ich reichte Karl einige Nacktfotos von mir die er sich überrascht ansah. “Ich hoffe die Fotos sind interessant.”. “Allerdings, nett…” sagte Karl. “Wie komme ich zu der Ehre ?””Ich habe Herrn K. im Internet kennengelernt als ich mich dort als Sexsklave angeboten habe. Nun bilder Herr K. mich aus. Eine meiner ersten Aufgaben ist es nun wenn Sie interessiert sind Ihnen bedingungslos zum Sex zur Verfügung zu stehen.””Oh. Das ist natürlich interessant. Wann ?””Jetzt sofort wenn Sie möchten. Ich habe einige Stunden Zeit. ” “Und was meinst Du mit Sex genau ?””Ich habe die Anweisung zu machen was Sie verlangen. Sicher werde ich mich als erstes völlig ausziehen müssen, danach stehe ich gerne nach Ihren Wünschen zur Verfügung. Für Sie besteht keinerlei Verpflichtung, wenn Sie wollen können Sie mich nach 5 Minuten wieder rausschmeißen.””Läßt Du Dich fotografieren ?” – “Selbstverständlich wenn Sie das möchten.””Ich kann das immer noch noch so ganz glauben…” – “Ich würde Sie gerne davon überzeugen daß mein Angebot ehrlich gemeint ist. ” Ich öffne meinen Reißverschluß, öffne die Hose und hole meine Geschlechtsteile hervor so daß Karl nun meinen halb errigierten Penis und meine Eier vor sich sieht. “Wenn Sie möchten können Sie mich anfassen, ich mache was Sie möchten.” Karl greift mir nun in meine Eier, drückt sie, spielt einige Sekunden mit Ihnen, faßt danach meinen halbschlappen Schwanz, und schiebt mit einem Ruck meine Vorhaut zurück um meine blanke Eichel raunter zu sehen. Ich mache keinen Mucks und halte völlig still, werde aufgeregt und geil. Karl schiebt und zieht einige male heftig an meinem Schaft bis mein Schwanz eine halbe Minute später ultrasteif ist. “Komm rein.” weist er mich an.Ich komme seiner Aufforderung nach und begleite ihn in seine Wohnung. Durch den Windfang kommen wir in einen Flur. “Mach Dich nackig. Ganz, los !” Ich ziehe vor ihm meine Schuhe, Strümpfe, Hose und Hem
d aus so daß ich nun völlig nackt vor ihm stehe ohne zu wissen was mich erwartet. Auch Karl weiß vermutlich noch nicht ganz genau was er mit mir anstellen möchte. Klar ist nur daß ich machen muß was er mir sagen wird. Ich hoffe nur daß er nicht allzu perverse Fantasien hat die er nun an mir ausprobieren möchte.”Wich Dich vor mir !” befiehlt Karl. Also beginne ich im Stehen mich vor ihm zu befriedigen. Karl verläßt kurz den Flur und kommt mit einer Digitalkamera zurück. Mit ihr macht er erste Bilder von mir während ich meinen Steifen wichse.”Bist Du fickbar ? Los, dreh Dich mal um und bück Dich nach vorne !”. Ich tue dies so daß Karl nun meinen nackten Arsch sehen kann. bahis şirketleri Gleich darauf spüre ich seine Hände an meinen Arschbacken. Er gibt mir einige Schläge auf den Arsch, greift feste in meine Arschbacken und beginnt an meinem Loch zu fingern. “Ist schon 20 Jahre her daß ich jemanden in Deinem Alter ficken konnte. Du kannst mir glauben daß cih das gleich mächtig nachholen werde Du kleine Schlampe. Los, sag´ das Du von mir gefickt werden möchtest ! Und ich sag Dir gleich daß ich Kondome nicht mag.””Ja, ich möchte sehr gerne von Ihnen gefickt werden. Ich möchte nicht gefragt werden und werde mit Freude stillhalten wenn Sie mit Ihrem steifen Schwanz in meinen Hintern eindringen um mich bereitwillig durchvögeln zu lassen. Sie brauchen auf mich keine Rücksicht zu nehmen. Ich halte still und mache was Sie möchten.””Das höre ich gerne. Dann will ich daß Du mir erst mal schön einen bläst.” Ich drehe mich um und warte kniend bis Karl sich Hosen und Socken ausgezogen hat un dmir seinen Schwanz direkt vor die Nase hält. Ich greife ihn mit der linken Hand und führe ihn in meinen Mund und begionne mit der Zunge an seiner Vorhaut zu spielen, seine Eichel zu lecken, sauge und lutsche an seinem Schwanz. Ca. 10 Minuten bearbeite ich so seinen steiufen Schwanz. Dann muß ich mich umdrehen, auf alle Viere gehen. Karl beginnt mein Loch zu fingern und schließlich spüre ich seine Eichel zwischen meinen Arschbacken. Karl drückt seinen Schwanz nun in mich hinein, dehnt mein Loch und dringt schließlich mit seiner Eichel ein. Er schiebt seinen ganzen Schwanz nun langsam in mich bis ich seinen Bauch an meinem Arsch spüre. Er zieht seinen Schwanz nun schnell wieder zurück und gleich wieder mit einem Stoß fest hinein. Das Ganze wird härter und schneller. Bis ich mich an die Schmerzen gewöhnt habe und Karl wild vögelt ud jede Sekunde tief stößt. Dabei greift er mir fest in die Seite, zerrt mich am Becken und schließlich an meinen Haaren. Ab und zu legt Karl eine kurze Pause ein. In diesen Pausen werde ich fotografiert und Karl befriedigt seine Neugier indem er mit meinem erigierten Schwanz spielt. Nach 2 Minuten beginnt er wieder in mich einzudringen um mich zu vögeln. Ich stöhne, halte still, presse mein Becken entgegen. Nach ca. 20 Minuten stößt Karl mich eine Minute so fest durch daß ich spüre daß er kurz davor ist zu kommen. Es dauert nicht lange und ein lauter STöhner, ein tiefer, langer, verharrender Stoß und das Verkrampfen seiner Hände tief in mein Becken zeigen mir daß er seine komplette Ladung Sperma in mich gespritzt hat. Nach 20 Sekunden zieht Karl seinen Schwanz aus meinem Hintern und hält ihn vor meine Nase damit ihn ihn sauberlecke was ich befolge. Es klebt noch eine Menge Spermaan Eichel und Schaft welches ich letztendlich alles vom noch zuckenden Schwanz ablecke.Schließlich darf ich mich wieder anziehen. Karl erklärt mir daß es ihm viel Spaß bereitete und er nichts dagegen hätte das einmal zu wiederholen. Ich erkläre ihm daß ich das sehr gerne tun werde, allerdings nur auf Anweisung meines Meisters Manfred. Nach ener kurzen Verabschiedung verlasse ich die Wohnung und begebe mich auf den Heimweg.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20