051 Reginas Rache

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20

051 Reginas RacheIch hatte zu meine Glück innerhalb weniger Tage zwei Probleme lösen können. Zwar ohne dass ich es wollte, aber das war mir egal! Eva atte sich in meine Nachbarin verliebt und meine Chefin hatte ich an Tamara abgegeben! Fast alles wieder beim Alten! Heute ist Freitag und am Sonntag kommt mein kleines Fickpony wieder! Regina kommt aus Russland zurück und wird ganz sicher geil sein! Ich vermisse dieses süße Ding richtig. Eine Frau vom alter her, aber noch naiv und unbekümmert wie ein Kind! Vor aber allem diesen kleinen, zarten Körper! Es ist auch unfassbar wie sie ihre Geilheit auslebt und immer mehr will! Der unbändige Wille immer größere Dinge in ihre Löcher zu pressen, ihre Titten zu vergrößern und sogar Milch aus diesen süßen kleinen Titten zu melken! Alleine der Gedanke an mein kleines Fickpony ließ mich unglaublich geil werden.Mit einmal fiel mir wieder ein, dass Tamara mir eine Mail geschickt hatte. Es waren eine Unmenge an Fotos von Marina und ihr. Tamara quälte sie vom feinsten!! Dazu ein zwanzig Minuten langes Video. Als ich das alles sah, bereute ich dass ich sie an Tamara abgegeben habe!! Tamara peitschte sie aus, steckte ihr Dildos in alle Öffnungen, fesselte sie gekonnt, liß sich ihre Fotze lecken, fickte sie mit einem Strap On und Marina ertrug es tapfer! Ich hatte zwar noch Miyu, aber ich ließ sie in Ruhe. Ich hatte vor Miyu noch länger zu behalten und sie mit meinem Fickpony zusammen zu erziehen. Mit Regina war ich noch viel zu sanft, aber Miyu wusste schon ein wenig wie der Hase läuft! Die Tage bis zu Reginas Rückkehr verbrachte ich damit, endlich mal wieder Dart mit meinen Kumpels zu spielen. Außerdem war ich Freitag und Samstag voll wie ein Eimer!! Dann war es Sonntag!! Um 10 Uhr bekam ich eine Whats App von Regina. “Sind gelandet, bin um 13 Uhr bei dir!! Dazu ein Foto und Kusssmilie! Ich kochte mir eine Kanne Kaffee und gab bei jeder Tasse einen Schuss Jacky dabei! Ich war ohne dass ich einen Grund hatte, sehr nervös!! Dann war es endlich soweit… mein Fickpony war wieder da! Regina rannte die Treppen hoch und ohne zu bremsen sprang sie mir in die Arme, presste ihren Unterleib gegen meinen und küsste mich absolut hemmungslos!!Mein Fickpony zog mich ohne ein Wort ins Schlafzimmer, zerrte mir regelrecht die Hose runter und schob sich meine halb steife Latte in ihr Ponymaul! Sie saugte und leckte an meinem Samenspender bis er stand wie eine Eins!! Dann zog sie sich die Hose samt Tanga aus, schubste mich aufs Bett und schob sich ohne Vorspiel meinen Schwanz in die triefende Fotze!! Als mein Spender bis zum Anschlag in ihr steckte, stöhnte sie laut auf, warf ihren Oberkörper auf mich und hielt still! Ich zog ihr das T- Shirt aus und staunte dass sie einen BH trug. Den ohne ein Wort geöffnet, Klamotten an die Seite geschmissen und ihre Titten in die Hände genommen. Ich knetete diese wunderschönen kleinen Titten durch und zwirbelte dann ihre steifen Warzen. Sofort wurden meine Finger nass und ich leckte diesen süß schmeckenden Saft von meinen Finger!! Jetzt fing Regina an mich zu reiten als wenn sie auf der Flucht wäre. Sie presste ihre Fotze auf mich, rieb und ritt sich von einem Orgasmus zum nächsten! Dann merkte ich wie mir der Saft in die Eichel schoss, griff Regina fest an die Hüfte und zog sie von mir herunter. Ich drehte sie in Doggystellung und sah zu meinem entsetzen blaue Flecken auf ihrem Arsch!! Wütend drehte ich mein Fickponny zu mir und sah sie fragend an! Sie wusste sofort was mir nicht passte. “Das war meine Mutter, wir waren in der russischen Sauna und sie hat mich, als wir alleine war mit den Birkenzweigen verprügelt! Sie ist eifersüchtig und will dass ich nicht mehr zu dir komme!” Ich sah mein Fickponny mitleidig an und sagte:” Das kläre ich und du wirst deinen Spaß dabei haben!!”Dann drehte ich Regina wieder in Doggystellung und schob ihr meine Analstange in ihr enges Arschloch. Sofort kamen wir beide wieder in fahrt! Regina schrie laut und ohne Hemmungen…..”Ohhhhjjjaaaaa… fick meinen Arsch…ramm deine Hengststange in dein Ponnyyyy… loooosssss schnellller….bittteeeee!” Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Wild, schnell und hart fickte ich unaufhörlich ihren Analtunnel bis ich meinen Samen in ihren Arsch schoss!! Ich pumpte ihren engen Analtunnel mit meiner Soße voll. Langsam zog ich meinen Schwanz aus ihrem Arsch, drehte sie und drückte die letzten Tropfen auf ihre Titten. Wir lagen dann Arm in Arm und schmusten eine Weile.”Ich schreib jetzt deiner Mutterfotze, das wird sie bereuen! Sie soll herkommen. Ich zeige ihr dann was passiert wenn sie mein Pony misshandelt…. wann ist sie alleine zu Hause?” Regina sah mich zufrieden an….” Sie canlı bahis ist alleine, mein Vater und meine Geschwister bleiben noch zwei Wochen in Russland!” Perfekt dachte ich. Ich schrieb Natascha eine ganz banale Whats App Nachricht…. “Hast du lust auf Sex?” Nur zwei Minuten später kam die erhoffte Antwort..”Ja sehr sogar, komme in dreißig Minuten!” Ich sah Regina an….” Du wirst jetzt für eine Stunde gehen. Nimm einen Schlüssel mit und komm ja nicht eher wieder!” mein Pony sah mich fragend an und wollte wiedersprechen, aber ich griff ihr fest mit einer Hand in die Haare, sah sie streng an….”Hast du mich verstanden?” Sie nickte, zog sich an und ging.Natascha war sogar zehn Minuten schneller da und strahlte mich an! Sie ging zielstrebig auf mich zu, zog mich an sich, umarmte mich und küsste mich wild. “Wenn die Fotze wüsste was da noch kommt” dachte ich nur und schob sie von mir weg. “Du siehst toll aus Natascha!” Das sah sie wirklich aus. Schwarze, enge Jeans, schwarze Bluse, weiße flache Sneakers, perfekt geschminkt und ein atemberaubendes Parfüm!! Sie erötete leicht und es kam ein leises “Danke!” “Zieh dich jetzt aus meine kleine russische Fotze, ich will dich jetzt nackt sehen!” Ich küsste sie kurz und dominant und drückte sie dann von mir weg.Natascha fing langsam an sich aus zu ziehen. Sie öffnete langsam ihre Bluse und seit langem sah ich ihre Titten wieder, eingepackt in einem roten Spitzen- BH. Für Anfang vierzig sah sie wirklich noch klasse aus!! Auch ihr Tange war ein knalliges rot und verdeckte gerade so ihre Fotze. Gerade als sie ihren BH ausziehen wollte, sagte ich ihr dass sie so bleiben soll. “Gehe auf die Knie und blas meinen Schwanz!” Sofort und ohne nach zu denken tat sie genau das! Sie wichste meinen Schwanz kurz an, leckte lang an meinem Schaft entlang und drückte meinen Speer langsam in ihre Gesichtsfotze. Blasen konnte sie ganz gut, aber nicht besser als ihre Tochter! Ich sah kurz auf die Uhr und freute mich wenn mein kleines Fickpony wieder da ist!”Streck die Zunge raus!” herrschte ich sie an. Als Natascha ihre Zunge weit raus streckte, presste ich meinen Schwanz fest auf ihre Zunge und fickte sie in ihr kleines Fickmaul aber ohne ihn in ihren Schlund zu schieben! Ich fickte sie auf ihrer Zunge bis mir der Saft in die Eichel schoss und ihr meinen Saft zu trinken gab! Bis tief in ihren Schlund schoss meine Soße und sie schluckte gekonnt und saugte mir dann die letzten Tropfen aus meinem Samenspender! Natascha sah mich gierig an ud sagte in ihrem russischen Akzent…. “Ich will mehr!”Konnte sie haben, nur bekam sie keinen Saft mehr von mir! Ich zog sie an ihren kurzen Haaren hoch und zerrte sie in mein Spielzimmer. Es war Zeit sie für mein Fickpony vor zu bereiten!!Dort angekommen zog ich sie direkt vor mich, griff ihr an die Fotze und bohrte zwei Finger in ihre mehr als nasse Fotze. Natascha stöhnte und ihr Becken presste meinen Fingern entgegen. Ich wichste Natascha heftig, zog meine Finger aus ihrer Fickrille und schmierte ihre Gesichtsfotze mit ihrem Mösensaft ein. Genüsslich leckte ich über ihre Lippen und ließ mir ihren Saft schmecken. Ihr ganzer Körper zitterte vor Erregung, wohl in der Hoffnung gefickt zu werden!! Ich aber schob sie an das Andreaskreuz und befestigte sie mit weit gespreizten Armen und Beinen! Zufrieden ging ich an die Bar, goss mir einen Jacky ein und setzte mich vor Natascha. Ich erfreute mich an ihrem Anblick, zü
ndete mir in Ruhe eine Zigarette an und wartete auf Regina. Ich saß noch keine zwei Minuten da, als Natascha anfing auf “russisch” zu fluchen.Ich stand auf, nahm die Kopfmaske mit aufblasbarem Knebel und zog sie dieser schwanzgeilen, russischen Fotze über den Kopf!! Den Knebel aufgepumpt und Ruhe war. Sie sah aus als wenn ihr die Augen aus der Maske springen würde. Aber nur ganz kurz, denn dann verdeckte ich ihre Augen mit der Augenbinde!! Jetzt konnte dieses dominante Fickstück nur noch durch die Nase atmen und ihr ständiges Fluchen änderte sich in ein grunzen und schnauben!! Ich holte meinen Laptop aus dem Schrank, verband ihn mit den Kameras in meinem Spielzimmer, öffnete den VCL Player und drückte auf Aufnahme. Dann setzte ich mich mit dem Laptop ins Wohnzimmer und wartete auf Regina. Natascha zerrte an ihren Fesseln und drehte ihren Fickschädel von einer Seite zur anderen. Es war zu sehen dass sie mich suchte und nicht wusste was als nächstes passiert!!Mein Fickpony war zehn Minuten später da. Ich stand auf, steckte ihr meine Zunge tief in den Hals und sagte dann: “Deine Mutterfotze wartet in meinem Spielzimmer auf dich. Sie steht am Kreuz, hat mir den Schwanz geblasen, meinen Saft geschluckt und ich hab ihr die Fotze gewichst. Du bahis siteleri weißt wo alles ist. Ich werde mir alles von hier aus ansehen. Mach mit ihr was du willst, aber wenn du sie nicht richtig bestrafst werde ich euch beide bestrafen! Für dich fängt jetzt eine andere Zeit an… aber darüber reden wir später!” Regina küsste mich mit fragenden Augen und ging dann in mein Spielzimmer. Ich setzte mich mit einer Flasche Jacky in den Sessel und wartete gespannt auf das was da kommt!Regina ging zielstrebig auf ihre Mutter zu, zog ihr die Maske aus, zerrte mit einem Ruck den Knebel aus dem Schlund von Natascha und verschmierte den Kehlenschleim am Knebel in der Gesichtsfotze ihrer Mutter! Ohne Vorwarnung gab sie ihrer Mutter zwei schallende Ohrfeigen. Sofort fing Natascha wieder an zu fluchen!! Regina aber blieb ganz ruhig und zischte ihrer Mutter etwas ins Ohr. Sofort war wieder Ruhe!! Mein Fickpony ging in aller Ruhe an den Schrank und nahm zielsicher den Beutel mit den Wäscheklammern aus Metall und klemmte die schweren Klammern an Nataschas Rücken. Ihre Mutterfotze schrie bei jeder Klammer spitz auf und erst als Regina ihr zwei Klammern an die Schamlippen klemmte, schrie und fluchte sie zugleich! Ich sah dass mein Fickpony grinste und das Paddel mit den Nieten nahm. Sie ging auf ihre Mutter zu, griff ihr extrem fest in Nataschas kurze Haare, zog ihren Fickschädel extrem nach hinten und stecke ihrer Mutter die Zunge tief in den Hals. Sofort danach ging Regina drei Schritte zurück und holte weit aus!Das Paddel klatsche fest auf Nataschas Arsch und die Nieten hinterließen deutliche Abdrücke. Natascha brüllte auf…. dann der nächste Schlag und wieder der laute Aufschrei ihrer Mutterfotze. Ich habe nicht mit gezählt, aber es waren sicher fünfzig oder mehr Schläge auf den Arsch ihrer Mutter!! Nicht nur der Schmerz der Schläge, sondern auch die schweren Metallklammern brachten ihrer Mutter heftige Schmerzen!! Regina ließ ihrer Mutter ein paar Sekunden zum erholen und dann griff sie zu der Kurz- Lederpeitsche!Mein Fickpony holte weit aus und zog die Riemen über Nataschas Rücken!! Die presste einen langen Schrei aus ihrer Kehle und bebete am ganzen Körper. Zuerst vielen nur zwei Klammern zu Boden und Regina holte wieder aus!! Wieder drei Klammern und ein noch lauterer Schrei ihrer Mutter! Dunkelrote Abdrücke zierten den Rücken von Natascha und Regina zog die Peitsche immer fester über Nataschas Rücken. Nach unzähligen hieben viel auch die letzte Klammer. Vierzig Klammern hatte sie ihrer Mutter vom Rücken gepeitscht!! Natascha war gezeichnet….. Ein glutroter Arsch mit den Abdrücken der Nieten und ein geschändeter Rücken mit den Abdrücken der Klammern!! Wieder ging Regina auf ihre Mutter zu!!Sie sprach ruhig und auf russisch zu ihrer Mutter: “Wir haben hier alles auf Video, solltest du mich noch einmal so auspeitschen wie vor zwei Wochen, dann werde ich den Film Papa zeigen und was dann passiert kannst du dir ausmahlen!” Wieder zog Regina den Kopf ihrer Mutter nach hinten, holte weit aus und verpasste ihr wieder zwei schallende Ohrfeigen!! Doch dieses mal kam von Natascha kein Wort!!Mein Fickpony drehte sich um, kam zu mir ins Wohnzimmer zog sich langsam aus, setzte sich auf mich und fing an ihre Fotze auf meinem Schwanz zu reiben! Ich aber zog sie an ihren langen, blonden Haaren, zog sie von mir herunter, drückte sie nach unten und sagte in ruhigem Ton…” Du wirst jetzt auf allen vieren zu deiner Mutter gehen, die zwei Klammern von ihrer Fotze nehmen und sie lecken bis sie kommt. Sofort gehorchte mein Ponny und ging auf allen vieren zu ihrer Mutter. Natascha stand natürlich immer noch am Kreuz… Arme und Beine extrem gestreckt und die zwei Klammern zitterten an ihrer Fotze genau wie ihr ganzer Körper! Regina ging auf allen vieren auf sie zu und löste langsam die zwei schweren Klammern. Natascha stöhnte laut auf und zitterte noch mehr. Dann presste Regina ihr Fickmaul fest auf den Arsch ihrer Mutter und fing an den Anus und die Fotze ihrer Mutter zu verwöhnen! Keine Minute und Natascha explodierte in einem heftigen Orgasmus! Als sie sich beruhigte, kam mein Pony auf mich zu und legte sich vor meine Füße.Ich ignorierte sie, löste Natascha vom Kreuz, zog sie an den Haaren hinter mir her und stellte sie in Doggystellung auf das Sofa! Ich rief nach meinem Fickpony, die sofort wie ein braves Pony zu mir kam und mich ansah! Ich ging an meinen Schrank, holte ein paar Handschellen und legte sie mit den Armen auf dem Rücken, Natascha an. Sie lag jetzt mit dem Oberkörper auf der Sessellehne und ihr praller Arsch strahlte ihrer Tochter entgegen. “Steck dem russischen Muttertier nach und nach drei Finger in den Arsch, bahis şirketleri wichse sie heftig und leck ihre Fotze!” Mein Fickpony nickte nur und bohrte sehr langsam und vorsichtig einen nach dem anderen Finger in den Arsch ihrer Mutter! Natascha belohnte die Mühe ihrer Tochter mit einem wohligem Stöhnen. Dann leckte ihre Tochter ihre Fotze und Natascha lies sich völlig fallen. Sie stöhnte, grunzte und sprach wohl erotische Worte auf russisch. Regina leckte die Fotze und wichste mit drei Fingern den Arsch ihrer Mutter!! Natascha schrie sich von einem Orgasmus zum nächsten und wurde mir dann ein wenig zu still!!Ich holte das Poppers aus dem Schrank, schob es Natascha in die Nase und fast sofort legte sie wieder los!! Ich sollte russisch lernen, denn ich verstand kein Wort… wusste aber dass Natascha völlig die Beherrschung verlor!! Nach dreißig Minuten zog ich Regina weg und sie sank auf den Boden. Beide waren völlig fertig!!! Aber das sollte nicht das Ende sein!! Ich holte eine große Tube Gleitgel, legte es neben meinem Fickpony und stellte mich mit dem Poppers vor Nataschas Fickfresse. Von ganz alleine öffnete sie ihren Fickschlund und ich schob meinen Samenspender halb in ihren Schlund!! Ich sah Regina an… ” Schieb deine Hand in die Fotze deiner Mutter!!” Sofort schmierte sich Regina ihre rechte Hand ein und bohrte Finger für Finger in die gut eingeschmierte Fotze ihrer Muter. Ich wiederum fing an diesem Muttertier in den Hals zu ficken!! Natascha fing an durch zu drehen. Dieses Miststück war nur noch Fickfleisch!! Sie bebte, zitterte und rief laut russische Worte in den Raum. Ich fickte sie mit meinem Samenspender tief in den Hals und ihre Tochter bohrte Finger um Finger in die Fickhöhle ihrer Mutter. Immer wieder steckte ich Natascha ds Poppers in die Nase und sie drehte völlig am Rad! Mein Fickpony hatte jetzt die ganze Hand in der Lusthöhle ihrer Mutter versengt und fickte sie mit der Hand so schnell sie konnte. Dann nach unendlichen Minuten kam es mir zuerst!! Ich zog meinen Fickprügel aus ihrem Hals und schoss ihr die Fickfresse mit meinem Saft zu!! Ich ließ mein Saftspender noch ein wenig in ihrem Schlund und genoss den Anblick, wie Regina immer wieder ihre kleine Hand in die Fotze ihrer Mutter presste!! Ich sah Regina er
nst an… Spritz ihr Gleitgel in den Arsch und dann fick sie mit deiner Hand… schnell und gnadenlos!! Regina sah mich nicht einmal an, sondern spritzte ihrer Mutter eine Menge Gel in den Arsch. Dan fing sie an den Analtunnel ihres Muttertiers zu weiten. Ich trieb meinen halb steifen Schwanz wieder in das Fickmaul ihrer Mutter.Jetzt wurde es heftig…!! Regina schob langsam einen nach dem anderen Finger in den Arsch ihrer Mutter, ich schob meinen Speer immer tiefer in Nataschas Hals und schob ihr den Inhalierstift in die Nase. Dieses russische Muttertier verlor völlig den Verstand!! Ich sah wie sie ihren Arsch gegen die Hand ihrer Tochter schob und sich fast selbst in den Arsch fickte und ich trieb ihr mein Speer in ihr Fickmaul und trieb sie mit dem Poppers immer weiter an! Eine Unmenge an russischen Worten und je wilder Natascha wurde, um so mehr trieb mein Fickpony ihre Hand in den Arsch ihrer Mutter! Dann war Reginas Hand verschwunden…. im Arsch ihrer Mutter! Beide schrien sich an und stöhnten wie in einem Film in dem Aliens sich bekämpften!! Dann sagte ich nur…”Aufhören!!”Regina zog langsam ihre Hand aus dem Arsch ihrer Mutter und ich meinen Speer aus ihrem Schlund…. Natascha schlaffte ab und ließ sich über der Lehne hängen!! Ich ließ Natascha ein paar Minuten Zeit sich zu erholen. Dann sagte ich zu meinem Fickpony:” Bring deine Mutterfotze in die Dusche, sie soll auf die Knie gehen und du stellst dich hinter sie. Ich komme gleich nach.” Regina zog ihre Mutter vom Sofa und verschwand mit ihr im Bad. Nach einer Zigarette und einem Jacky, ging ich zu den beiden Fotzen. In der Dusche stand Regina hinter ihrer knienden Mutter.”Los du triebiges Fickpony, piss dein Muttertier an!” Regina strahlte mich an und fing an zu pressen. Sofort schoss ein Strahl Natursekt aus ihrer blank rasierten Fotze in den Nacken von Natascha. Der Sekt lief ihr über die Schultern und dann auf ihre Titten. Jetzt nahm ich meine halbsteife Latte in die Hand und pisste Natascha direkt in ihre Fickfresse. Sie presste die Augen zu öffnete freiwillig ihr Fickmaul und schluckte soviel sie konnte. Dann hob ich meine Lanze an und duschte mit meiner Pisse ihre Haare. Als Regina und ich uns entleert hatten und Natascha komplett nass war, sah ich Natascha an! “Du wirst meinem Fickpony nie wieder etwas tun! Die folgen kennst du!” Natascha nickte nur. “Jetzt zieht euch an und verschwindet! Duschen könnt ihr zu Hause. Du Regina bist morgen früh um 9 Uhr da. Du wirst Frühstück machen und mich dann wecken! Und jetzt raus hier!!” Ich ging ins Wohnzimmer und fünf Minuten später waren beide weg!!—– ENDE —–

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00353 515 73 20